Boardküchensofaplauderei

MACL6400

Hier findest du eine Einladung dich an den reich gedeckten Tisch der Boardküche zugesellen- Spätsommerausblick. Dich über deine Alltäglichen Erfahrungen in unserem grandiosen Shift auszutauschen, weiterführende Links, kurze Videos (mit bedacht gewählt, denn auch wenn nun größere Raum- Kapazitäten gegeben sind auf das Maß achten) oder einfach nur still die Wärme des Herzensfeuers aufzunehmen.

Aber beachte – Behandle jeden so wie du selbst behandelt werden möchtest – mit Achtsamkeit, Respekt und einem weit geöffnetem Herzen.

 

 

201 Kommentare

    1. JAHAAA – es stürmt gewaltig……Außen UND Innen! Nix mit ausRUHEn.
      Gestern Abend war mir nur nach anschnallen, Decke übern Kopf und durch. Ich fühlte mich komplett orientierungslos, war aus der Zeit rausgefallen.
      Heute Morgen ist das Krönchen gerade gerückt, Segel gehisst, Nase im Wind….
      Ich merke, dass ein NeuAusrichtung stattfindet, der Himmel wird freigefegt, neue Horizonte freigelegt.
      Falls wir uns nicht mehr *sprechen* : HAPPY FULLMOON morgen 🙂

      Birgit

      Gefällt mir

  1. anke singende feder und goldquelle danke von herzen bin wieder dabei und noch hier alles liebe und schöne für uns alle war heftig und bei euch allen? Jutta shorina

    Gefällt mir

  2. liebe ester c. du bist wie wolke schreibt im aufwind denn wenn du meine post verstanden hast bist du nach oben oder ins herz in dein inneres und das sagt dirjaaaaaaaaaa sie ist auf dem liebe licht weg glaube es ruhig auch ich bin noch doll dabei und hatte heute schöne Erlebnisse mit heike und einer Bestellung per internet was ich so zuerst wieder absagen wollte und noch einiges andere – segen segen und danke dir jada für diese Möglichkeit allen Familien liebe licht und Wahrheit haltet bitte durch ———-

    Gefällt mir

  3. danke Birgit s.danke das es dich und euch alle gibt und denkt bitte alle daran egal was geschiet wir sind beschützt und behütet wenn wir es zulassen und wollen ja es waren sehr starke reinigende tage und Wochen seid gesegnet seid und bleibt in der liebe Jutta shorina

    Gefällt mir

    1. Hey zusammen, vielen Dank nochmals für die rege Auseinandersetzung mit der Eigenver-
      antwortung. Ich gehe jetzt in meine und merke, daß ich mich mehr in den Lesermodus begebe,
      da ich eher „ab- als aufgestiegen bin, d. h. ich schau,was im Irdischen meine Erfahrung mir
      zeigt, was ich noch zur Eigenermächtigung zu erfühlen und erfahren habe.
      @Jutta, heute war mir möglich, Deine Zeilen vollständig klar zu erfassen, das hat mich gefreut, danke Dir.
      Lieben gruß an Alle, denen es recht ist und gute Zeit, esther.

      Gefällt mir

    2. Liebe Esther
      Ich verstehe was du ausdrücken möchtest!Aber begib dich nicht in die Abstufung.Die gibt es nicht und die gab es auch nie!Sie ist gesellschafftlich gemacht und wird übers Kollektiv gelebt.
      (immer noch und immer wieder….)
      Du wählst das was du möchtest und du bist auf keinen Fall im Abstieg!!!!!!!
      Da ich ähnliches erlebe ,weiß ich daß die Grenzen in abstrakten Wechsel durch unsere Realität laufen.Das verwirrt.Worte können nicht mehr ausdrücken was die Seele bekannt gibt.
      Alte Bilder verlassen die Leinwand..Lass dich nicht täuschen!Du bist DU und das ist super gut!!
      Fühl doch mal rein in die Esther, die ihre eigene Wahrheit spürt und freudig lebt.Dann ändert sich auch das Aussen!Dir eine wunderbare Zeit

      Gefällt mir

    3. Liebe Esther, ich folge jetzt noch kurz Wolke’s tollen Worten nach und mache dich darauf aufmerksam, dass durch deine wertvollen Denkanstöße und deine wichtigen Fragen hier wieder viel Selbstreflexion und goldenen Erkenntnisse geschehen durften.
      DU bist ein wichtiges Mosaiksteinchen in diesem bunten Gesamtbild!
      Alle Liebe für dich und alle anderen Mosaiksteinchen hier.

      Gefällt mir

    4. Hallo Ihr Lieben, hallo du liebe Esther,

      ich möchte eure wahren Worte nur um einen winzigen Impuls ergänzen, den ich selbst beim Lesen von deinen Worten, liebe Esther, hatte.
      Wenn der sich nicht stimmig anfühlt, dann ab in die Tonne damit 😉!
      Dein Satz „… da ich eher ab- als aufgestiegen bin, d. h. ich schau,was im Irdischen meine Erfahrung mir zeigt …“ hat bei mir nämlich folgende – total positive – Assoziationen ausgelöst.
      Da war ein Gefühl von „erdigem“ sich auf sich und das Ureigene besinnen in mir, das Absteigen also quasi in den eigenen Seelenkern, das sich rückverbinden mit sich selbst und dem, was sich im eigenen Leben zeigt.
      In dem Zusammenhang löst das Wörtchen „absteigen“ also ganz viel schöne Empfindungen in mir aus.
      Dann ist mir noch einer meiner unzähligen Abstiege „der anderen Art“ sehr präsent, da er mich just den ganzen letzten Sommer über begleitet hat und das war (wieder einmal) mein Abstieg in uralte Wunden, uralte Themen.
      Tiefseetauchen, ja, eine echte Herausforderung, ebenso klar, aber ohne dieses Abtauchen, gäbe es kein erneutes glückliches Auftauchen mit Tonnen abgefallener Altlasten!
      Daher heiße ich tapfer auch diese Art von Abstieg herzlich willkommen, auch wenn es mir im eigentlichen Moment nicht immer ganz gelingt 😉!
      So oder so, liebe Esther, mach’s dir gemütlich in der Bordküchen-Hängematte und beschenk uns mit deinen Impulsen, wann immer dir danach ist!

      Herzlichste Grüße an euch ALLE ♥️
      Sabine

      Gefällt mir

  4. Ich habe mir auch Gedanken zur Eigenverantwortlichkeit gemacht und festgestellt, dass es oft Phasen im Leben gibt, bei Krankheit und Alter, wenn nicht mehr genügend Kraft da ist, um noch allein Verantwortung tragen zu können. Wo wir anfangen zu beten und darauf vertrauen, dass wir Hilfe aus der Göttlichen Welt bekommen, von der wir ja nie getrennt waren und sind. Oft kommen dann Menschen in unser Leben, mit denen wir nie gerechnet haben oder wir empfangen eine Botschaft aus der geistigen Welt, die weiterhilft. Oder es gibt Menschen in der Familie, für die wir uns verantwortlich fühlen eine zeitlang ihre Lasten mitzutragen aus Liebe. Ich tat es z.B. für meinen Mann, als sein Leben zuende ging und weiß, was es heißt, dann das eigene Leben zurückstellen zu müssen und dann als Aufgabe zu sehen, vor die Gott mich gestellt hat, auch eine Lern-Lektion.
    Liebe Grüße an Euch alle von Elke

    Gefällt mir

    1. Danke, liebe Elke, für Deinen Kommentar! Es gibt eben keine Dogmen, Regeln oder gar Vorschriften für das Leben. Ich übernahm auch so eine Verantwortung (für meine Enkelin) und bin manchmal unsicher, ob das richtig war, dass ich mich selber und meine Pläne zurückstelle…. und dennoch fühle ich, es ist richtig!
      Das Leben kennt keine Doktrin.
      Alles Liebe für Dich…

      Gefällt mir

    2. Ja, Du sagst es. Man soll tun was einem das Herz sagt und Verantwortung für andere Übernehmen ist eine Herzensangelegenheit für beide Seiten, denke ich. Auch wenn sie oft nicht sofort anerkannt wird.
      Ich spreche da nicht von dem zwanghaften an sich reißen von Verantwortungsübernahme, die der andere gar nicht will.
      Jetzt, wo wir so beständig immer wieder auf dem Erwachenssofa flachgelegt werden und unser bisheriges Leben durchleuchten können (sollten, müssen?) wird mir immer mehr klar, dass dieses Verantwortungübernehmen wohl in meinen Lebensplan gehört. Und deshalb keine Trauer über etwaige
      Versäumnisse im Leben mehr aufkommt. Es hat doch alles seinen tiefen Sinn.

      Alles Liebe zu Euch
      Ina

      Gefällt mir

    3. Liebe Elke und Velar,
      ihr habt eigenverantwortlich eine Entscheidung aus Liebe getroffen, eine Entscheidung aus dem Herzen heraus. Etwas schöneres gibt es doch garnicht! Auch das ist Eigenverantwortung oder Selbstermächtigung! Und natürlich ist man immer irgendwie geführt, behütet oder wird begleitet, besonders spürbar in Extremsituationen, das schließt die Selbstverantwortung ja nicht aus.
      Und wenn man jemanden pflegt, dann nimmt man ihm ja nicht seine Eigenverantwortung. Man bezieht den kranken Angehörigen ja in alles mit ein. Man hat immer die Möglichkeit, auch wenn man krank ist, Eigenverantwortung zu praktizieren. Das sehen wir ja aktuell an Sabine, die für sich die richtige Therapie gefunden hat.
      Ein trauriges Beispiel von Eigenverantwortung haben wir gerade im Freundeskreis meiner Eltern. Eine Freundin, der es gesundheitlich immer schlechter ging und die erkannte, dass sie allein nicht mehr zurechtkommen würde, die aber auch nicht auf andere angewiesen sein wollte, eine ganz, ganz liebe Frau, ist mit 85 Jahren selbstbestimmt aus dem Leben gegangen. Wir haben natürlich alle sehr geschluckt, aber wir müssen es respektieren. Sie hat nun ihren Frieden gefunden auf der anderen Seite des Schleiers.

      Gefällt mir

  5. Ich setze mich mal hier oben hin, obwohl du weiter unten geantwortet hast.
    Weißt du was, liebe ESTHER…..“verstanden“ haben es eventuell viele schon, was das wirklich Herausfordernde dabei ist, das auch wahrhaftig umzusetzen und zwar nicht nur meditierend in einer Höhle, sondern im ALLtag. Und dafür sind wir glaube ich hier, um das zu ERFAHREN und zu LEBEN.
    Es gibt Phasen, da bin ich so in mir, dass es unzerrüttbar scheint, dann bin ich wieder meilenweit davon entfernt.
    Aber ich weiß mit jeder Faser, wo mein Glück und wahre Freude zu finden ist, und dadurch zieht es mich auch immer wieder dahin…..in mein SELBST.
    Viel Freude uns allen auf unserer Entdeckungsreise zu und in uns ❤

    Birgit

    Gefällt mir

    1. …meine Gedanken sind noch weiter spaziert 😉
      Es schwingt bei dir ein wenig mit, dass du meinst noch nicht „so weit“ zu sein. In meiner Wahrnehmung gibt es diese Beurteilung nicht. Jeder ist dort wo er ist genau richtig –
      GLEICH – GÜLTIG ( ich liebe ja dieses Wort!)

      Gefällt mir

  6. Guten Morgen Alle Lieben hier!
    Liebe singende Feder!
    Herzlichen Dank fürs Einstellen von dem wunderbaren Text (einer meiner Lieblingstexte). Es ist zwar
    nicht so wichtig, wer ihn geschrieben hat. Er wird Nelson Mandela zugeschrieben, er stammt aber von
    Marianne Williamson, einer spirituelle Lehrerin.
    Ich bin ganz beglückt, ihn heute hier gefunden zu haben!

    Gefällt mir

    1. Hallo liebe Velar,
      ich liebe den Text auch sehr und es freut mich, dir damit eine WE-Freude gemacht haben zu dürfen.
      Liebe Esther,
      jetzt sind dir ja doch einige Antworten zuteil geworden, mir persönlich gefällt die von
      Susan
      sehr, sie hat es sehr schlüssig aufgeknüselt, was Eigenermächtigung bedeutet, das in einzelnen Schritten und dann noch mit Beispielen veranschaulicht, die wir vermutlich alle kennen.
      Danke Esther, daß du das Thema aufgeworfen hast ❤

      Gefällt mir

  7. danke Birgit s. von ganzem herzen als jada anfing war ich etwas später dabei dann wurde ich lange und oft gestoppt- aber immer wieder habe ich reingeschaut und als ich konnte hier war es oft möglich bekam aber selten antwort zurückzug und dann hiess es immer mal antworte und wurde geführt und kein küchentreffen bis vor kurzem wo jada es öeffnete nun bin ich da und vieles bei euch ist immer wieder in den bequemen schuhen und da werde ich dann wie jetzt geführt und freue mich denn ihr alle seid kinder des lichtes nur der eine vorneweg wie jada und einige etwas zurück wo das christuslicht einen kleinen anschubser gibt besonders auch für mich- segen segen licht und liebe und freudvoller frieden ich bin Jutta shorina allen die jetzt nochschreiben sollten danke ich dafür jetzt schon muss pause machen bin mit demherzen der liebe bei euch allen…….

    Gefällt mir

  8. Liebe Esther,
    ja, das ist eine spannende Frage.
    Meiner Meinung nach ist der erste Weg, in die Eigenverantwortung zu kommen, die Selbstbeobachtung. Steh einfach neben dir und beobachte, in welchen Situationen du an wen die Verantwortung abgibst. Die Verantwortung abgeben – das passiert beispielsweise immer dann, wenn du in die Opferhaltung kommst. Z. B. der böse Chef ist schuld, die bösen Kollegen mobben mich, der böse Troll im Internet ist schuld 🙂 oder diverse Behörden tyrannisieren mich oder auch die Halbgötter in Weiß, die dich gefälligst heilen sollen oder die Politiker – schau einfach genau hin, in welchem Augenblick du die Macht total abgibst. In dem Moment, wo du die Macht abgibst, ermächtigst du andere, für dich zu handeln, d. h. du fütterst sie mit Macht. In dem Moment, wo du gegen diese Mächtigen ankämpfst und damit viel Zeit verbringst, fütterst du sie aber auch wieder mit Macht. Es gab da mal vor einer ganzen Weile einen schönen Artikel dazu bei Kristallmensch Sabine Wolf.
    Also hilft nur, seine innere Mitte zu finden und sich nicht als Opfer von Umständen zu fühlen. Dazu gehört auch, nicht in einer Warteposition zu verharren, also Warten auf ein Event, auf die Sternengeschwister, auf Q, auf die nächste Wahl oder auf die neue Wunderwährung, die viele herbeisehnen. Bleib einfach in jeder Situation bei dir selbst und achte darauf, wem oder was du diene Energie schenkst. Das ist natürlich schwer, wenn man noch im Arbeitsprozess steht. Aber es geht. Wenn du dich „für“ oder „gegen“ etwas verwickeln lässt, dann hilft stete Selbstbeobachtung, das leichter zu erkennen. Dann kannst du einen Schritt zurücktreten und dich aus der Situation rausnehmen, bis der Kopf wieder klar ist. Und dann beginnt die Eigenermächtigung.

    ALLEN mächtigen Wesen hier wünsche ich einen wunderschönen Abend!
    Herzliche Grüße von Susan

    Gefällt mir

  9. „Unsere tiefste Angst ist nicht,
    dass wir unzulänglich sind,

    Unsere tiefste Angst ist,
    dass wir unermesslich machtvoll sind.
    Es ist unser Licht, das wir fürchten,
    nicht unsere Dunkelheit.

    Wir fragen uns: „Wer bin ich eigentlich,
    dass ich leuchtend, begnadet,
    phantastisch sein darf?“
    Wer bist du denn, es nicht zu sein?
    Du bist ein Kind Gottes.

    Wenn du dich klein machst,
    dient das der Welt nicht.
    Es hat nichts mit Erleuchtung zu tun,
    wenn du schrumpfst,
    damit andere um dich herum,
    sich nicht verunsichert fühlen.

    Wir wurden geboren, um die Herrlichkeit
    Gottes zu verwirklichen, die in uns ist.
    Sie ist nicht nur in einigen von uns,
    sie ist in jedem Menschen.
    Und wenn wir unser eigenes Licht
    Erstrahlen lassen,
    geben wir unbewusst anderen
    Menschen die Erlaubnis, dasselbe zu tun.

    Wenn wir uns von unserer eigenen
    Angst befreit haben,
    wird unsere Gegenwart
    ohne unser Zutun andere befreien.“
    (Antrittsrede 1994 von N. Mandela)

    Gefällt mir

    1. Liebe singende Feder,
      das ist ein sehr schöner Text, den deine Schreibfeder da herausgesungen hat!
      Interessant fand ich, dass der Text Nelson Mandela zugeschrieben wird, aber dass er, wie Velar schreibt, nicht von ihm stammt.
      Wenn ich aber darüber nachdenke und sein Leben betrachte, dann tat er genau das, wovon dieser Text handelt: er ließ sein Licht leuchten, selbst am dunkelsten Ort, im Gefängnis.
      Genau das ist es doch. Egal wo wir sind und was wir gerade tun und wie unser Umfeld gerade beschaffen ist oder wie unsere „Mitspieler“ gerade drauf sind, wir sind hier, um durch unser gutes Beispiel, nicht durch unzählige schöne, wohlgesetzte Worte, sondern durch unser SEIN im Hier und Jetzt, im Alltag, unser Licht strahlen zu lassen.
      Birgit drückt das sehr treffend aus. Genau deshalb sind wir hier. Mir geht es da genauso wie dir, Birgit. Ich brauche Zeiten des absoluten Rückzugs, aber danach bin ich wieder da, mitten im Alltag, unverfälscht immer so wie ich bin, mit allen Ecken und Kanten. 🙂
      Also lassen wir unser Licht weiter leuchten, mitten im Alltag!
      Ein schönes Wochenende wünscht ALLEN Susan

      Gefällt mir

  10. Liebe Jutta,
    Ich weiß nicht, ob es an deiner speziellen Art zu schreiben liegt – mit deinen Worten kommt hier jedesmal eine Welle des Segens herein. DANKE DIR, du Liebe!
    Liebe Esther,
    meine Zauberformel ist SELBSTERMÄCHTIGUNG.
    Indem ich die volle VerANTWORTung für mich und alles, was mir begegnet übernehme und weiß, dass ich der Schöpfer bin, behalte ich die Macht, die auch NUR MIR zusteht.
    Ich lebe aus mir heraus,
    ICH BIN mein QUELL

    Und wieder einmal merke ich, wie abstrakt, unnahbar und begrenzt Worte sind…..eigentlich kann ich das alles nur erfühlen, weil es so groß ist …..

    Gefällt mir

  11. danke liebe wolke das kommt aus mir wenn bei mir das dunkle tobt danke allen hier ihr helft mir hier auch sehr sehr heute war Höhepunkt angriffe durch lärm von vielen seiten und scharfe gerüche und kein wachwerde bis ich so ab 1400 Uhr bis kurz vor 1600 in einen Tiefschlaf gesunken bin eingeleitet von einer wunderschönen jungen mietzekatze wo ich dachte ja du bist schön liebe muschi und dann geht es besser und ruhe einen herrlichen Sonnenuntergang und jetzt wieder Flugzeuge wie am vormittag und Freude keine wolken. licht und liebe für wir sind schopfergotter unendlich aus gottes ewgen rat wir sind eins danke euch

    Gefällt mir

    1. Bei uns ist es jetzt seit einigen Tagen mehr oder weniger sauber. Davor war es auch schrecklich. Und ich kann das dann kaum neutral sehen, obwohl ich weiß, das es besser wäre, da keine Energie reinzugeben . Es geht mir dann immer so schlecht (ist ja noch nicht beschissen genug), dass ich da quasi schlecht aus der Opferrolle komme. Den ganzen Sommer hatten wir pause ….

      Gefällt mir

  12. ihr lieben alle und singende feder danke nur wer hier bleiben will wählt erneute Knechtschaft in grosser Dankbarkeit wenn die Trennung vollzogen wird Jutta shorinawir sind die auf die wir warten wir jeder einzelne jeder geh in dein herz danke q istfür die aussenweltler auch ich war wieder unsicher und anderes alle liebe aller welten segen segen jetzt

    Gefällt mir

    1. Liebe Jutta
      Dein Satz:nur wer hier bleibt ,wählt erneut Knechtschaft in großer Dankbarkeit,wenn die Trennung vollzogen wird.
      Wir sind Die auf die Wir warten.
      hat mich tief berührt.Deine Kommentare sind echt der Knüller!
      Ja ich habe ewig auf mich gewartet….aber dann….
      Liebe singende Feder.
      Vergiss Q….jetzt kommt SF(singende Feder)Die weiß worum es geht.
      Grüße an alle

      Gefällt mir

    1. Liebe SFeder, Du schreibst so schön von dem immerwährenden Aufruf nach Eigenver-
      antwortung, Eigenermächtigung, Eigenständigkeit…das sind sehr kräftige Worte. Ich hab mich mal gefragt, was es im Einzelnen tatsächlich meint, eigenverantwortlich zu sein, bzw. wie
      kommt man dahin???? Sicherlich ist nicht nur gemeint, daß ich mich mit Essen versorge oder
      weiß, wie ich den Tag gestalte.
      Hat jemand noch ne Idee dazu, wie diese Schlag-worte auch in einer Entwicklung zu nehmen
      sind???? Wäre sehr dankbar dafür. Wie man sieht, ist das ja ein großes, kollektives Thema
      und keiner weiß so recht, was er machen soll, um sich auch auf diesem Weg zu befinden. Also ehrlich, mir ist das auch nicht in der Tiefe des Wortes so echt zu verstehen. Merci, im Voraus.
      Hey Sabine, bist Du noch am Wasser und dank der Behandlungs- Technik ist Dein Vorfall schon zurückge-
      rutscht???? Gratuliere Dir. Wenn Du selbständig bist, darf ich wissen, in welcher Branche
      und was du da machst???? Oder, bin ich da zu neugierig???? Aber manchmal bin ist das so bei mir.
      Beste Grüsse an jeden, der es mag, esther

      Gefällt mir

    2. Liebe Esther,
      du nennst es „Schlagworte“, also hast du das Gefühl, daß sie dich erschlagen? Möglicherweise ist dir das zu kräftig, aber es ist nun mal mein Ausdruck. Und es geht (mir) nun mal um KRAFT, meine eigene. Und wenn die wieder ganz da ist, das kenn ich von früher, dann löst das mitunter bei anderen Abneigung, Ängst etc aus. Kraft fordert. Heraus.
      Ich finde die Worte die geschrieben wurden, z.B. „indem wir unseren eigenen inneren Reichtum und Reife entwickeln“, sind doch eine stimmige Erklärung für das was du Schlagworte nennst.
      Du schreibst “ Ich hab mich mal gefragt, was es im Einzelnen tatsächlich meint, eigenverantwortlich zu sein“. Was, wenn das nur DU SELBST DIR beantworten kannst. Nur du weißt, was in deinem Leben passiert ist, wie du dich jeweils entschieden hast, was für Schlüsse du daraus gezogen hast und ob od, wie weit du bereit bist, in die Tiefe zu gehen, mit dir. Nur du kannst wissen, was BEI DIR jetzt ansteht. Nur DU hast die Möglichkeit, DICH SELBST wirklich zu verstehen, zu lieben etc.
      Das meine ich damit.
      Es gibt doch so einen Text von Nelson Mandela (auch wenn er den nicht selbst geschrieben hat, sondern für seine Antrittsrede geschrieben wurde):
      „Unsere tiefste Angst ist nicht die Dunkelheit, sondern in UNSERE eigene Kraft zu kommen“ (sinngemäß u. abgekürzt)…

      Gefällt mir

    3. Liebe Esther,

      ich bin noch am Meer und ja, meinem Rücken geht es zunehmend besser.
      In meiner ersten Klosterwoche konnte ich zwar schmerzfrei Rad fahren, aber nur sehr „unrund“ und mit (erträglichen) Schmerzen zum Strandhäuschen laufen.
      Vorgestern gab ´s dann nochmal einen großen Fortschritt und ich konnte so gut wie schmerzfrei richtig gut und lange wandern!
      Ich bin einfach nur zutiefst dankbar für diese Entwicklung. Die letzten (mindestens) vier Monate waren extrem „physisch“ und so ist ein Leben ohne große Schmerzbaustellen mehr als willkommen!
      Komisch, deine Frage nach meiner „Branche“ hab ich tatsächlich zunächst gar nicht beantworten wollen (das hat etwas mit MIR und nicht mit dir zu tun).
      Es war spannend für mich, nachzuspüren, warum da erstmal Abwehr in mir ist.
      Ich bin, die ich bin und als die, bin ich hier in diesem Raum.
      Das erscheint mir als das eigentlich Essentielle, der Rest IST einfach …..
      Mmmh und dann fiel mir das Bild ein, das ich oft schon anderen Menschen auf Nachfrage gegeben habe:
      Ich bin als Schatzsucherin auf die Welt gekommen, so fühlt es sich an 😊 !
      Eine Mischung aus Goldgräberin und Archäologin, trifft’s tatsächlich ganz gut!
      Ich liebe es, die Schätze, das Leuchtende, das Funkelnde, die einzigartige scheinbar verborgene Schönheit in anderen Menschen in all dem vermeintlichen Schlamm zu entdecken und muss nie lange graben, um all das zu sehen und ans Licht zu holen.
      Das ist quasi mein Talent, meine Gabe!
      Wir Menschen, ich auf mich selbst bezogen volle Lotte inbegriffen, haben ja oft die Neigung, mehr im Problemgeröll herumzustochern und zu wühlen, all unsere tatsächlichen oder auch vermeintlichen Fehler und Unzulänglichkeiten zu sehen und die Schatten so noch größer zu machen, als sie sind.
      So ist es für Viele von uns leichter unser Licht zu verleugnen; es beständig zu sehen, ist gar nicht so einfach, wie die meisten von uns wissen.
      Die Goldgräberin in mir hält sich jedoch nicht lange mit dem Problemgeröll der Menschen auf, sondern kann gar nicht anders, als einfach immer die besondere Kraft und Schönheit, die immer angelegte Lösung im Anderen auszugraben und zu erkennen.
      Ich werde immer sehr bald fündig und das unterstützt dann oftmals die andere Seele, sich in diesem vorgehaltenen Gold-Spiegel selbst als pures Gold zu erkennen.
      Mmhh, das war die Kurzfassung. Vielleicht hast du ja jetzt ne grobe Idee.
      Deiner Frage an mich entnehme ich, nebenbei bemerkt, indirekt, dass ich deine Irritation durch meine letzten Zeilen an dich beseitigt habe!
      Eine minikurze direkte Rückmeldung (im Sinne von: „ist angekommen“) dazu, hätte ich wirklich schön gefunden.

      Herzliche Grüße an dich und ALLE Lieben, die sich gestern so inspirierend ausgetauscht haben!
      Aaaah, eines noch, Wolke und Birgit sprechen mir aus der Seele!
      Dein besonderer Ausdruck, liebe Jutta, ist so wahrhaftig und spült auch für mich jedes Mal deutlich spürbar eine große SEGENSWELLE zu uns herein! Herzensdank dafür!

      Sabine

      Gefällt mir

    1. Wieso taucht auf einmal ein Q auf, von dem plötzlich alle sprechen? Ich las was von einem Heer was „er“ aufruft??? Es ist eine stark männliche Energie. Was mich hier stört ist, daß wieder mal auf einen Retter gesetzt werden soll/ wird, der im Außen liegt??? Ob dieser nun Putin, Trump od. Q heißt. Ist das alles, was vom Traum des Retters auf dem weißen Pferd als Essenz bleibt? Ist das das Ergebnis von dem immerwährenden Aufruf zur EIGENverantwortung/ -ständigkeit??? Meine Güte.
      Denkt dran „die Geister die ich rief“ und daran, daß sich vieles was sich als Retter anbot bereits als Diktator erwiesen hatte. Sollte das nicht eine Lehre sein? Fallen wieder so viele Menschen rein auf eine Figur die uns was verspricht u. sich später nur als Vorhut entpuppt?
      Ich mag Putin u. Trump als das was ich in ihnen sehe, soweit so gut. Q? Ich weiß nicht und die Frau in dem Video sah mir etwas zu extatisch aus, als sie von Frieden sang.
      Nun, jeder wie er meint, aber die Energie der Mutter wird hierin jedenfalls nicht offenbar. Für mich.
      Jeder wie er meint, aber seid auf der Hut wess Geist ihr ruft. So, und kloppt in de Tonne, wenn ihr’s anders seht: Houw.

      Gefällt mir

    2. Ich hab jetzt nur mal spaßeshalber ein Zen-Tarot-Katre zur Frage „wer ist Q?“ gezogen, hier die Übersetzung des Kartentextes: Karte „the dream“:
      An einem verzauberten Abend wirst du deinen Seelenverwandten treffen, den perfekten Menschen, der all deine Bedürfnisse erfüllen und all deine Träume erfüllen wird. Recht? Falsch! Diese Fantasie, die Songwriter und Poeten so gerne verewigen, hat ihre Wurzeln in Erinnerungen an den Mutterleib, wo wir so sicher und „eins“ mit unseren Müttern waren; Es ist kein Wunder, dass wir uns danach gesehnt haben, unser Leben lang an diesen Ort zurückzukehren. Aber, um es ganz brutal zu sagen, es ist ein kindischer Traum. Und es ist erstaunlich, dass wir so hartnäckig an der Realität festhalten. Niemand, egal, ob es sich um Ihren jetzigen Partner oder um einen in der Zukunft geträumten Partner handelt, hat die Verpflichtung, Ihr Glück auf einem Teller zu bringen – auch nicht, wenn sie es wollten. Wahre Liebe kommt nicht von dem Versuch, unsere Bedürftigkeit zu lösen, indem wir von anderen abhängig sind, sondern indem wir unseren eigenen inneren Reichtum und Reife entwickeln. Dann haben wir so viel Liebe zu geben, dass wir natürlich Liebhaber zu uns ziehen.

      Gefällt mir

    3. Liebe singende Feder, möchte noch, bevor der Tag zu ende geht, ein Mißverständnis klären..
      weißt Du, ich meinte nicht Dein Ausdruck und Formulierungen sind Schlagworte, nein, wie du die Worte wählst, gefällt mir sehr, auch sehr stimmig. Als Schlagworte empfinde ich einfach
      doch immer wieder nur die Worte, wie Eigenermächtigung, Eigenverantwortung. Aber das ist tatsächlich mein Problem und ich übernehme die volle Verantwortung dafür, indem ich in mich
      höre, was sich da als Aufschlüsselung mir zeigen wird. Nochmals vielen Dank für den Hinweis
      und den Text aus Mandela`s Rede.
      Bei mir kommt an, daß hier im Raum alle schon verstanden haben, wie es ist, aus sich heraus zu leben, soweit bin ich gerade nicht, das merkt Ihr ja an meinen Fragen. Wünsche sehr,
      daß ich damit nicht zu sehr auf den „Senkel“ gehe.
      An alle, die sich die Zeit genommen haben, um mir bei dieser Thematik weiter zu helfen,
      danke ich sehr von Herzen. Seid gestärkt, heute und jeden Tag.

      Flügelige Grüsse an Euch und gute Nacht von esther.

      Gefällt mir

    1. Danke, liebe singende Feder!
      Wie vermutlich viele hier, hab ich vor wahren Ewigkeiten seine Bücher gelesen und doch glatt nie ein Bild vor Augen gehabt!
      Das konnte ich gerade eben dank deines Tipps nachholen!
      Das verschmitzte Lächeln ganz am Ende des Videos, das seinen letzten Satz begleitet hat, war besonders klasse!

      Birgit, du Liebe, ähem, ich hab da so ne spezielle Technik angewandt und daher warst du sowohl an der weichen Schlei, als auch gleichzeitig tanzend mit uns am Strand 😉!
      Einfach, weil ich WUSSTE, dass du in jedem Fall gerne dabei sein würdest ….
      Wir hatten es soooo gut zusammen und die Weichheit, Milde, die Wärme und Stille dieses Tages konnten wir tief in uns aufnehmen!
      Und ja, es ist der niederländische NORDSEEstrand, der mir nach der Insel Rügen zu einer zweiten Herzensheimat geworden ist!

      Herzliche Grüße an alle
      Sabine am Meer – Sabine im Glück

      Gefällt mir

    2. Guten Morgen zusammen. Ich dachte schon, hier währe die verfrühte weihnachtliche Ruhe eingekehrt. 🙂 Von der Schlei hab ich schon lange nichts mehr gehört. Dort wohnte ich mal für ein Jahr. Schöne Erinnerungen. Vor allem an die unzähligen Wildkaninchen die da rumgehüpft sind. 🙂 Bis an den niederländischen Strand hab ich es nie geschafft. Nur bis Schiphol. Dort wirds wohl so aussehen wie in Ostende, nach Deinen schönen Bildern betrachtet. Aber die alten Geschichten dürfen ja nun gehen, damit wir wieder die werden können, die wir schon immer waren und immer sein werden. Grenzenloses Bewusstsein mit grenzenlosen Möglichkeiten. 🙂

      Gefällt mir

    3. Das ist doch SUPER, Sigurd, so kommst du hier auch mal zu Wort und wir erfahren Dinge von dir, die wir sonst vielleicht nie erfahren hätten.
      Liebe Sabine, großartig! Das erklärt die unbändige Freude, die mitgeschwungen ist, als ich an der Schlei so am Ufer saß. Wir haben dort in der Familie ein Wochenendhaus und wir lieben „unser“ HobbitLand.

      Eckhart Tolle hat übrigens auch viele tolle ( 🙂 ) hochschwingende Videos auf youtube,

      Ich habe diesen Tag als Feiertag ausgerufen….nicht, dass ich etwas Besonderes zu feiern hätte, aber das Leben dümpelt so ein bisschen vor sich hin – zweifelsohne auf hohem Niveau – aber es brauchte mal ein bisschen „colour your life“. Also habe ich meinen schönsten Schlabberlook rausgeholt und ich begegne nur strahlenden Gesichtern. HERRLICH!

      Alles Liebe, ihr Lieben

      Birgit

      Gefällt mir

  13. SABINE am Meer ~ SABINE im Glück…..ich habe mich sehr mit dir gefreut, dass du deine Wurzeln wieder stärken konntest! Was für ein grandioses Domizil du dort hast….Ich hätte auch gerne mit euch über den (Nordesee?) -Strand getanzt, weilte zur gleichen Zeit aber an der wunderbaren „Schlei“ (hier in Schleswig-Holstein), diesem zauberhaften „Wesen“, welches mich in seiner liebevollen Weichheit stets meine eigene Weichheit wiederentdecken lässt.

    Guten Morgen euch ALLEN
    was für ein befruchtender Austausch – danke dir liebe NALANI. Deine Aussage „Selbst hier…“ , die tatsächlich auch mich bis zu deiner Richtigstellung zuerst fehlgeleitet hatte, hat hier das ganze leuchtende Potential der hier Anwesenden wieder einmal gezeigt und mir viele Impulse oder auch Er-Inner-ungen gebracht. „Achso…..“ ist super und mir immer hilfreich, einen Schritt zurückzutreten und das gesamte Bild in (wünschenswerter) Neutralität zu betrachten.

    Liebe SUSAN, dir möchte ich einmal sagen, dass ich deine Art, Dinge zu anzuschauen und zum Ausdruck zu bringen sehr mag, es berührt mich stets ganz tief wie du hier schreibst und bist.

    Ob SMALLtalk, LARGEtalk, HIGHtalk, DEEPtalk oder OHNEtalk – solange es mein Herz in Freude mitschwingen oder In Berührtheit schweigen lässt bin ich dabei. Sobald sich mein Herz zusammenzieht, ziehe ich mich auch heraus, entweder, weil ich merke, es ist nicht meine Spielwiese – oder Spielweise 😉 – oder ein wunder Punkt wurde angerührt, dann halte ich in mir inne.
    Oh ja! Das Herz ist schon eine fein abgestimmtes Instrument – Ausdruck unserer Wahrheit.

    Ihr Lieben, habt alle einen schönen Tag.
    Auch wenn der folgende Satz vielleicht nicht hundertprozentig ins Thema passt, möchte ich ihn euch gerne noch mitgeben:

    Nimm mich so wie ich bin – oder du gehst wie du gekommen bist.

    Ganz liebe und beflügelte Grüße,

    Birgit

    Gefällt mir

    1. Danke, liebe Birgit! 🙂
      Der letzte Satz passt sehr schön. (Die anderen natürlich auch …)

      Und ALLEN wünsche ich einen wunderschönen Spätsommertag mit mehr oder weniger Meer.
      Ein schöner Herbstwald mit leuchtenden Farben ist bestimmt vor jeder Haustür zu finden, oder?
      Lasst es euch gut gehen!
      Susan

      Gefällt mir

  14. Ich finde es toll, wie sensibel und feinfühlig wir hier aufeinander reagieren und sofort klären, wenn es Mißverständnisse gibt, dazu gehört Mut und Reife. Das macht ja starke Gemeinschaften aus, wo es nicht egal ist, wie es dem anderen geht, was ihn verletzt oder wo noch alte Verletzungen in seinem Lebensfeld sind und bestimmte Worte oder Sätze etwas auslösen.
    Liebe Grüße an Euch alle von Elke

    Gefällt mir

  15. Guten Morgen zusammen,

    nun musste ich aber grinsen, da ich just heute morgen folgenden „Aufwachspruch“ von Stefan Hiene in meinem Postfach fand:

    „Was ich sagen wollte,
    Was ich gesagt habe,
    Was der Andere verstand und
    Was er dann weitererzählt hat,

    waren vier vollkommen unterschiedliche Sachen!“

    Kommunikationstheorie in 6 Zeilen auf den Punkt gebracht!

    In diesem Sinne wünsche ich uns einen wunderbaren Tag mit gelingender innerer und äußerer Kommunikation, mit möglichst viel Lachen, vor allem, wenn was schief läuft und herrlichem Sonnenschein 🌞!

    Herzlichst
    Sabine

    Gefällt mir

  16. Du liebe, liebe Esther,

    das ist hier sogar seeeeeeeeehr erwünscht!!!
    Was ist denn heute bloß los 😉?
    Nun bin ich die, die sich mit dem Wort „inszeniert“ sehr nachvollziehbar missverständlich ausgedrückt hat!
    Ich hatte das ganz und gar positiv gemeint, aber ich verstehe gut, dass du es negativ filterst!
    In manchen Zusammenhängen mag das Wort „inszeniert“ einen komischen Beiklang haben!
    Das Feuerwerk „gezündet“, wäre ein viel besserer und unmissverständlicher Begriff gewesen!
    Entschuldige also bitte die Irritation!
    Spannenderweise habe ich gerade eben nochmal ein bisschen durch die Beiträge der letzten Woche geschmökert, die ich verpasst hatte, zu lesen – eine gute Synchronizität, wie sich jetzt herausstellt!
    Ich fand nämlich gerade erst deine Nachfrage und war meinerseits kurz irritiert, da ich dachte, dich mit meiner Herzensfreude über dich geradezu überschüttet zu haben!
    Nalani hat es auch so empfunden, was da zwischen uns geschehen war und es sehr stimmig, als deutlich spür- und sichtbar „liebevoll gewebtes Lichtband“ zwischen uns zwei Beiden beschrieben!
    Und GENAUSO hab ich es empfunden!
    Da war Magie im Spiel! Wunderbar!
    Du schriebst aber später, wie ich erst jetzt las:
    „Falls ich Dir am Samstag durch mein Wünschen zu nahe getreten bin, verzeih bitte, das
    wollte ich nicht, aber gut, daß Du es geschrieben hast, so weiß ich, daß es nicht so stark
    sein sollte, gell. Da muß ich mir was einfallen lassen. Korrigiere mich da gerne, denn, wie
    in allem, bin ich auch da auf dem Weg und in Entwicklung. Oder hab ich das anders ver-
    standen???“
    Hhhm, ich hatte NICHT geschrieben, dass du mir zu nahe getreten bist, sondern das glatte Gegenteil 😊! Deine Frage lässt sich also leicht beantworten: Genau! Du hast es (zu meiner Überraschung) tatsächlich „anders“ verstanden! Mensch Esther, ich war doch sooooo tief berührt von der Kraft deiner guten Wünsche und hab dir das doch auch so klar rückgemeldet, dass du mir in derart Herzöffnender Weise „nahe getreten“ bist, die mich so froh gemacht hat!
    Und natürlich brauchst du dir nichts „einfallen“ zu lassen! So unmittelbar lebendig-kraftvolles Wünschen aus echtem Mitgefühl und Liebe heraus, muss doch nicht dosiert werden! Im Gegenteil!!!
    Ich hatte ja nun genau aufgrund dieser spürbaren liebevollen Intensität, das Empfinden, dass deine Herzenskräfte es waren, die mir den Erdenengel vorbei geschickt haben 😊!
    Esther, lies doch bitte nochmal meine Worte an dich von letzter Woche und nimm bitte wahr, was für ein Geschenk du mir damit gemacht hast, gerade WEIL deine Seelenkraft so sinnlich-physisch bei mir angekommen ist!
    Ich dank dir jedenfalls gerne erneut von Herzen dafür und bitte bleib unbedingt genauso, wie du bist!!!

    Mit viel Liebe und einer Umflügelung, wenn du magst
    Sabine

    Gefällt mir

  17. Ein ❤ liches Hallo an ALLE,
    Ein interessantes Thema hattet ihr wieder heute.
    Meine Gedanken dazu: Also über allem steht, was schon Paul Watzlawick sagte: "Man kann nicht nicht kommunizieren." Egal was wir tun, ob wir spiegeln, Grenzen setzen oder uns einfach zurückziehen, wir kommunizieren immer, verbal oder nonverbal. Unsere Kommunikation ist immer eine Reaktion auf unser Gegenüber, indem wir reagieren, spiegeln wir automatisch, ob bewusst oder unbewusst. Insofern kann ich den Gedankenaustausch um "spiegeln oder nicht spiegeln" nicht nachvollziehen.
    Den anderen so sein lassen, wie er ist und seinen selbst gewählten Weg zu respektieren, ist in der Tat eine der schweren Übungen überhaupt, vor allem dann, wenn es ein Familienmitglied ist. Das schmerzt unheimlich, wenn man zusehen muss, wie sich da beispielsweise ein Ehepaar aneinander aufreibt, wie in meiner Familie.
    "Ah soso": da musste ich schmunzeln. Es ist das selbe Prinzip, wie es Saint Germain meint. Er gebraucht den staunenden Satz: "Was für eine Kreation!" Also man steht daneben, beobachtet und denkt: "Was für eine Kreation!" Das hat mir in letzter Zeit schon oft geholfen.
    Für sich selbst einstehen und Grenzen setzen, wie Hilke im Café, finde ich auch wichtig und wende, auch wenn ich damit anecke, in letzter Zeit immer häufiger das schöne Wörtchen "Nein" an. Es kann so befreiend sein! Was mir nicht gut tut, wähle ich ab und schaffe mir so Freiräume. Beruflich bin ich den ganzen Tag unter (nicht bewusst spirituellen) Menschen, aber privat brauche ich einfach im Moment viel Freiraum für mich selbst.
    Insgesamt ist es aber noch immer so, dass wir nun mal in dieser Welt leben und von einem sich ändernden Augenblick zum nächsten mit allem irgendwie klarkommen müssen, was uns begegnet. Und dafür gibt es keine generelle "Richtlinie". Mal geht es nur mit Humor, mal mit Grenzen setzen, mal ist es so abstrus, dass es hilft, einfach schallend zu lachen, mal reagiert man eben mit einigen belanglosen Sätzen und dann ist es okay und jeder zieht seiner Wege. Da gibt es wohl kein Patentrezept, denn jeder Mensch ist anders, jeder Tag hat eine andere Energie und man selbst ist auch nicht immer gleich drauf. Indem wir hier sind und indem wir so sind, wie wir nun mal eben sind, lassen wir unser Licht leuchten.
    Alles Liebe an ALLE von Susan
    Und an die liebe Jada ein ❤ liches Dankeschön und Umflügelung für die letzten Updates!

    Gefällt mir

  18. Das ist das wirklich wundervolle hier, dass jeder seine Gefühle, so wie er sie gerade empfindet schreiben darf und mit weitem und offenen Herzen empfangen und behandelt wird.
    Liebe singende Feder, da hast du recht mit deinem hmmm… Mit meinem schweren Kopf habe ich mich wohl nicht so ausgedrückt, wie ich es wollte. Mit hier auch war meine Familie und Umfeld gemeint, und das macht mich so traurig.
    In deine Worte, liebe Sabine, mag ich mich nicht reinfühlen. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass es, wie Sigurd sagt, wohl an meiner Schwingung liegt, die deine Worte auslösen. Was ist so schlimm daran, Menschen, die sich aufdrängen und oberflächlich nerven, ihr Verhalten zu zeigen und zu spiegeln? Hm… Ich habe keine Ahnung, was meine Worte bei dir ausgelöst haben, aber das ist mir auch egal.
    Lasst es euch alle gutgehen, ich tue es jedenfalls und freu mich wirklich, dass Sabines Antwort dieses Mal an mir abperlte… Allein diese Erfahrung ist schon wunderbar…
    Alles Liebe euch allen, Nalani

    Gefällt mir

    1. Lieber Sigurd,
      von Humor und Leichtigkeit habe ich nichts gesagt. Humor und Leichtigkeit sind für mich nichts Oberflächliiches … Hm… da frage ich mich, wieso meine Worte von Oberflächlichkeit Humor und Leichtigkeit bei dir auslösen …
      Ich jedenfalls liebe Humor und Leichtigkeit …
      Alles Liebe, Nalani

      Gefällt mir

    2. Liebe Nalani,
      so habe ich das auch verstanden, daß du mit „hier auch“ dein Umfeld meintest.

      Was Sabine’s Ausdruck über das Spiegelthema betrifft, kann ich sie aber sehr gut verstehen. Dem anderen etwas spiegeln zu wollen UM ihm etwas aufzuzeigen, da willst du was vom anderen. Nämlich daß er sich ändert. Ich fände es authentischer, einfach zu sich selbst zu stehen, z.B. indem mensch sagt: Ich mag jetzt nicht weiter zu hören. Punkt.
      Das ist jetzt einfach meine Ansicht, muß für keinen anderen stimmen 🙂
      Außerdem ist ihr Unmut für mich verständlich aus ihrer Situation heraus, Wochen voller Schmerzen und jetzt am Meer, sprich nah am Wasser gebaut/ in tiefer Verbindung mit eigenen Gefühlen, mit dem fließenden Leben in ihr.
      Vielleicht sieht sie das anders als ich dies jetzt schreibe, es ist einfach meine Vermutung u. hoffentlich für sie keine Zumutung…

      Vielleicht kann mensch da einfach verschiedener Ansicht sein und es so lassen mit einem „Aha, soso“ (das war eine Übung in einem freespiritseminar, die „Aha-Soso“-Übung, die in die Neutralität führen kann).
      Ich selbst würde mir wünschen, daß wir alle uns austauschen können mit einem interessierten „Aha, so kann mensch es also auch sehen“; „interessant“, wie Mr. Spock immer sagt.
      Vielleicht wäre dann auch keine Oberflächlichkeit mehr nötig, die ja wahrscheinlich aus einer Angst vor Schmerzen entsteht. Und Tiefgang kann nun mal Schmerz hervorrufen, was ja letztlich das Einläuten der Heilung von eigenen alten Themen ist. Viele haben Angst davor u. flüchten sich in Blabla u. reden so schnell, daß mensch gar nicht mehr „dazwischenkommt“.
      Damit hast du eben deine eigene Umgangsform gefunden, ob sie DICH glücklich macht, wer weiß das schon.

      Gefällt mir

    3. Im Ruhrpott würde man jetzt sagen „Schätzeken, ist doch alles gut“!
      Als ich gerade las, dass du, Nalani, dein eigenes Umfeld meintest, dachte ich „Aha, soso“ 😉na, dann sind meine Worte von vorhin ja völlig überflüssig.
      Entschuldige bitte mein Missverständnis.
      Ich hatte es schlicht anders verstanden und wenn du noch mal nachliest, dann merkst du vielleicht, das es auch missverständlich formuliert war!
      Das Fazit: klarer Fall von Missverständnis, da braucht man doch wahrlich nicht mehr über Schwingung und was wer wie ausgelöst hat, oder in „Worte reinfühlen“ auch nur ne Sekunde nachzudenken.
      Warum mein Beitrag an dir „abperlen“ musste, denn du hast ja erfasst, dass ich von anderen Begebenheiten ausgegangen bin, erschließt sich mir jetzt zwar nicht, das ist aber letztlich auch für mich nicht wichtig, sondern offenbar nur für dich.
      Ich dachte schlicht, du redest über „hier“, sprich, die Bordküche und unter der (falschen) Prämisse sind meine Worte zu verstehen, sonst machen sie nicht so viel Sinn.
      Also, liebe Nalani, freue dich weiter und lass es dir gut gehen!
      Alles Liebe
      Sabine

      PS: und ich war schon echt durch mein Missverständnis ein bisschen in Sorge, dass hier ne Neuauflage „Klimbim“ nicht mehr durchgewunken wird! Puuuuhhhh, was bin ich erleichtert 😉!

      Gefällt mir

    4. …. und deine Worte, singende Feder, sind natürlich keine „Zumutung“, sondern sehr bereichernd!!!
      Ich liebe die „Aha, so so- Übung“, die du so klasse beschreibst und finde sie in einfach jedem Zusammenhang genial! Daher danke ich dir sehr für die Erinnerung!!!
      Man ist unmittelbar raus aus der ersten Emotion und bekommt eine wohltuend-wohlwollende Distanz und macht damit oft den Weg erst frei für Perspektivwechsel und gegenseitiges Verständnis!
      In Familien zum Beispiel, in denen einzelne Mitglieder von ihrer individuellen „Kultur“ her einander ziemlich fremd sind, vielleicht sogar „inkompatibel“, ist diese Übung Gold wert!
      Als würde man in einem Zug sitzen und durch eine völlig fremde Seelen-Landschaft eines Anderen reisen und bei all den „seltsam-fremden“ und unvertrauten Eindrücken sachte mit dem Kopf nicken und „Aha, so so ….ist das also“ vor sich hin murmeln …..
      Das schafft immens viel für die Akzeptanz von anderen Kosmen ……

      Was das Spiegeln angeht, halte ich es so wie du! Auch wenn ich immer noch lernen darf, mutig zu sein und es mich manchmal große Überwindung kostet: direktes Ansprechen und über MICH reden und was ich möchte bzw. nicht mehr möchte, fühlt sich für mich am wahrhaftigsten und authentischsten an! Ohne „Auftrag“, wäre es nebenbei bemerkt, eh völlig sinnlos, den Anderen zu etwas zu bewegen!

      Gestern am Abend bewegte ich noch eine Traurigkeit in mir, trotz des traumschönen Tages am Meer mit so lieben Menschen aus der Küche!
      Im Zusammenhang mit dieser Traurigkeit fiel mir dann eine Tagesbotschaft von Shelley Young zu:
      „Ihr Lieben, eure erhöhte Sensibilität ist ein Hinweis auf die Tatsache, dass ihr mehr Liebe verkörpert. Je mehr Liebe ihr innehabt, desto schwieriger ist es, der Abwesenheit von Liebe ausgesetzt zu sein, und desto mitfühlender werdet ihr. Wenn ihr euch an den größeren Ausdruck der Liebe, die ihr seid, gewöhnt habt, werdet ihr lernen, mit ihr aufzuwarten, sie ins Feld zu führen, und werdet ihr ermöglichen, dass sie die Decke des Trostes ist, sowohl für euch selbst als auch für Andere.“

      Vielleicht ist es das, was du bei mir zu spüren glaubtest, liebe singende Feder.
      Ich bin hier am Meer und die Liebe und Heilung fließen sehr stark nach wirklich sehr sehr herausfordernden Wochen und Monaten.
      Und vielleicht war es diese erhöhte Sensibilität, eine Empfindlichkeit vielleicht auch, dass ich -verkürzt ausgedrückt – fühlte, „oh neeeeee, bitte keine Neuauflage von selbst erschaffenen „Dramen“ in dieser so wunderbaren Zauber-Bordküche“ – die Sehnsucht nach friedlicher und liebevoller Koexistenz ist in mir tatsächlich gerade zu dieser Zeit überwältigend groß!
      Umso besssssssssssser also, das sich alles in Luft aufgelöst hat 😊!

      Herzliche Grüße aus dem noch tieferen Westen in den Westen
      Sabine

      Gefällt mir

  19. Die letzten Tage habe ich einmal in Stille mit mir verbracht und das tat gut. Wenn danach wieder Begegnungen stattfanden fühlte es sich sehr unbehaglich an, wenn nur oberflächliches Gerede hin und hergeschoben wurde und eigentlich davon nichts tiefer ging und ohne viel Bedeutung war. Ich denke aber auch, unsere Wahrnehmung und Fühlfähigkeit hat sich verändert.
    Liebe Jada, danke für die Information des jetzigen Geschehens und die Wirkungen.
    Liebe Grüße an alle
    von Elke

    Gefällt 1 Person

    1. Danke liebe Elke, du hast so wunderbar in Worte gefasst, wie es mir in der letzten Zeit ergangen ist. Mir geht es seit einiger Zeit wie dir. Ich konnte es nicht so recht beschreiben, es war, wie du schreibst, einfach ein unbehagliches Gefühl bei Begegnungen, wenn nur oberflächliches Gerede hin- und hergeschoben wird … aus tiefem Herzen Ja, so geht’s mir auch… Das Lesen deiner Worte schenkte mir die „Erleuchtung“, was ich in letzter Zeit manchmal recht quälend fand.
      Egal, ob es persönliche Begegnungen oder Emails sind, nun begreife ich, was mich so unbehaglich fühlen ließ und was mich oft so traurig machte … diese Oberflächlichkeit. Selbst bei spirituellem Austausch war ich entsetzt über das Ausmaß von belanglosen Phrasen ohne jeglichen Tiefgang und wirklichen und ehrlichen Austausch und auf den anderen eingehen, den ich mir so sehr gewünscht und manchmal auch gebraucht hätte. Gerade in diesen oberflächlichen Zeiten von WhatsApp und Co. sollte doch gerande ein wahrhaftiger, ehrlicher, offener und tiefgründiger Austausch dem entgegengesetzt werden. Selbst hier hat es immer mehr Einzug gehalten, was mich sehr traurig macht.
      Ich möchte dir gerne erzählen, liebe Elke, wie ich damit umgehe. Wenn ich bemerke, dass ich mich deswegen unbehaglich fühle, spiegele ich ganz einfach freundlich die Oberflächlichkeit und Belanglosigkeit meines Gegenübers auf seibe selbe Art und Weise. Kurz darauf beendet mein Gegenüber, egal ob persönlich oder schriftlich, das Gespräch und den Austausch und ich bin zwar traurig, aber muss mich damit nicht mehr auseinandersetzen und mich hinterher darüber ärgern. Seitdem ich das tue, geht’s mir viel besser.
      Deine Worte haben mir sehr geholfen, liebe Elke, mich wieder ein Stück mehr zu erkennen. Ich danke dir dafür und wünsche dir und euch allen alles Liebe,
      Nalani

      Gefällt mir

    2. Guten Morgen zusammen.
      Noch völlig erschöpft vom Katzenjagen.:)
      Bei aller verständlicherweise gewünschten Tiefgründigkeit, sollte man auch das Spielen nicht vergessen. Für die Seelen ist es ein göttliches Spiel hier. Wir hier können auf Grund unserer Entwicklung wählen, auf welcher Ebene die Kommunikation stattfindet. Andere können dies noch nicht.
      Das was sich unangenehm anfühlt, ist der Schwingungsunterschied. Begegnung ist für uns also Arbeit. Die Worte sind dabei oft nur Nebensache.

      Gefällt mir

    3. Liebe Elke,
      schöne Kommentare hier wieder mal.
      Was die Oberflächlichkeit betrifft, ehrlich gesagt mag ich sie mitunter, sie wird ja auch je nach Filter (persönliche Erwartungen etc) völlig anders wahrgenommen. Bei mir ist es so, daß ich small talk mag, aber wenn jemand ins Jammern gerät, od. von seinen Krankheiten erzählt, od. besser gesagt, wenn jemand sich ganz universell in seiner Opferhaltung suhlt, dann ziehe ich Grenzen. Bin vlt. nicht die Diplomatin, aber ich sag’s od. geh, od. beides.
      Letztens hab ich einem Mann der zu uns im Cafè sich hinstellte u. runterbeugte u. ohne Wahrung der auch nur geringsten Freundlichkeit von seinen Gebrechen erzählte, ich hab gesagt: „Ich möchte jetzt nichts von Ihren Krankheiten hören“. Er wendete sich an meinen Mann als wäre ich Luft, für ihn sind Frauen ganz offensichtlich unwichtig, das ist auch an seiner Haltung seiner Frau gegenüber zu erkennen, sie bedient ihn unterwürfig, er spielt den Pascha. Er redete einfacvh weiter, da wurde ich lauter, sagte dasselbe nochmal, so daß alle an den Tischen es hören konnten. Da endlich ging er weg. Seitdem ist Ruhe.

      Spirituelle Gespräche, da gehts mir wie Nalani, es werden Phrasen wiederholt, kaum einer „denkt“ selbst, anders gesagt: erzählt von eigenen Erfahrungen u. dessen Erkenntnissen darüber. Ich gehe schon lange nicht mehr auf solche Veranstaltungen. Mit meinem Mann kann ich darüber wirklich reden, wir machen Erfahrungen, teilen diese uns mit u. lernen miteinander.
      Kryon hat einst durch Lee Carroll gesagt: Es heißt „Lichtarbeiter“, weil es Arbeit ist, an euch selbst. (Sinngemäß.)
      Aber viele von uns versuchen, an ANDEREN zu „arbeiten“…
      Ich gehe nach meiner Freude u. so gibt es Menschen, mit denen ich früher weniger gern u. jetzt plötzlich gern rede. Sie wachsen mit und das ist wunderschön, da braucht keiner so zu reden wie ich od. mein Mann, jeder redet sich selbst und auf seine Weise geht etwas in ihnen vor wenn es das tut und dann ist das wunderschön. Da kann das Eingangsthema schon mal ruhig der Friseurbesuch sein, es geht einfach um Kohärenz, dann ist jedes Thema freudvoll.

      Gefällt mir

    4. Nanu, Nalani, ich bin gerade ein wenig erstaunt.
      Was einfach nur zeigt, dass es so viele Wahrnehmungen wie Menschen gibt.

      Du beklagst dich über „Oberflächlichkeit und Belanglosigkeit“ bzw. „belanglose Phrasen“ und beschreibst, dass es in deiner Wahrnehmung „selbst hier (…) immer mehr Einzug gehalten hat, was mich sehr traurig macht.“

      Es ist sicher nicht zielführend, dich darauf aufmerksam zu machen, wie viel tiefgründig liebevoller Austausch noch vor wenigen Tagen in dieser wunderbaren Küche stattfand! Esther zum Beispiel hatte ein großes Liebes-und-Mitgefühl-Feuerwerk wunderschön inszeniert. Da flogen nur so die „Lichtbänder“, wie du es sehr schön ausgedrückt hast, hin und her, dass es eine reine Freude war. In der Zeit rückgehend, finde ich regelmäßig solche Beispiele.

      Weißt du, was der eine als „oberflächlich“ und „belanglos“ einstuft, ist für den anderen vielleicht „Verspieltheit“ und „Leichtigkeit“, einfach die Freiheit albern und verrückt sein zu dürfen. Die tiefsten Menschen können so oft so herrlich leicht sein …..
      Wie dem auch sei, auch ich kenne das Leiden an der Hohlheit von Begegnungen nur zu gut …..

      Das, was ich dir tatsächlich spiegeln möchte und es ist wunderbar, mir diese innere Freiheit zu erlauben, ist, dich zu bitten, deinen oben zitierten Satz auf dich selbst wirken zu lassen.
      Wenn ein Lehrer beispielsweise einem Schüler oder einer Klasse -völlig PAUSCHAL- spiegelt „belanglos“ und „oberflächlich“ zu sein bzw. sich so zu verhalten oder eine Mutter dies ihrem Kind vermittelt …..

      ….. was löst das bei dir aus?

      Diese Auswirkungen hab ich jedenfalls in mir bewegt, als ich dich und diese Pauschalisierung las und es war unangenehm für das Bordküchenkollektiv!
      Es fühlte sich nicht richtig an für mich.

      Daher hab ich’s jetzt einfach abgeschüttelt und sause nun fröhlich und frei ans Meer, da wartet schon ne häkelnde liebe Freundin auf mich …..

      Einen schönen Tag euch allen
      Sabine

      Gefällt mir

    1. Danke Sigurd, für das Video!
      Ich habe länger nichts von Alexander gehört…… wo sind denn seine schönen Locken geblieben?
      Auch ich wünsche Euch einen wunderschönen 1-1-11 Tag! Mit heute mal ausnahmsweise etwas weniger Heilungsschmerzen! ❤

      Bärbel

      Gefällt mir

    2. +++NEWSTICKER+++

      ***********HAPPY 11:11***********

      7/10/11 – 1 +++ Metamorphose- Encodierungsbeginn – Proteinbiosynthese+++ der Überschreibung von RNA Einzelsträngen und Transkription in DNA+++

      8/10/11 – 11 +++ Saat-/Erbgutenfaltung+++Implosion des Bewusstseins+++
      Multiversale Verschmelzung in der Realität der Materie des Sonnensystems, des Planeten, und seiner Spezien+++Abtrennung der Dualitäten+++Reelle Sichtbarkeit der klangvollen Farbströmen der unterschiedlichen Abmessungen+++ Zunahme der elektromagnetischen Vibration/Gammastrahlung des Einheitsbewusstsein der Quelle durch das Zentrum der Galaxie+++erste große kollektive Wahrnehmung der einheitlichen kosmischen Naturgesetze von Liebe und Frieden+++ Sichtung extraterrestrischer Lebensformen+++
      9/10/11 – 111 +++ Wechselwirkungsanhebung zwischen Erdstern und kosmischer Quelle+++Verwurzelung des Saatgutes der Sternenvölker an die Quelle von allem was Ist+++
      Realitätenverschiebung auf einen höheren Spin+++ Intensivierung der Multiversen Wahrnehmung in der Realität der Verkörperung+++ Spaltungsschmerz ist spürbar leichter in der Befindlichkeit des Körpers wahrnehmbar++
      10/10/11 – 11:11 Saaten Aktivierung Anhebung der luminalen Leistungskapazitäten Datenverbindungen Lichtbahnen zwischen allen Sternenwesen des Universums+++ Integration des Multiversen Kosmos im realen körperlichen Universum der Spezien+++ Flügeldehnung des Verständnis zu allem was ist+++massive Geoaktivitäten, große Elektromagnetische Schwankungen( Migrationsrouten der Fauna instabil ) Bewusstseinsflutung+++ Fähigkeiten Aktivierung +++ physische und energetische Welten in Einklang+++Balance Floating for all Starseed+++ weitere Scherzentkoppelung(Amnesiea und Schwindel)
      11/10/11 – 11111++++Raum der Entscheidung (Dualen Welt und deren Bindung an das gestern verweilen oder mit Siebenmeilen Quantenstiefel ohne Fallschirm aber mit jeder Menge tiefes inneres Wissen/Vertrauen ins Neue springen ++++ Kristallpfad (Einheitsbewusstsein)++++ aufplatzen der eigenen Schöpfungskräfte++++ erneute Anhebung der Bewusstsseinsdehnung++++ weitere Formatierung der RNA/DNA++++erster Part am 17/10/11 der Neuformatierung des Sonnensystems abgeschlossen+++zweite große Flutung. zweiter Part ab 18/10/11++++
      liebe glückselig bunt schwingende Grüße an alle
      Jada

      Gefällt mir

    3. yeah, genau, thx du LEUCHTENDE LIEBE JADA, wir sind viele und wir sind genau da :))))

      hihihi…seit gestern seeeeehr viiiieeel leichter mitm physischen Umbau…es macht nun auf immer leichtere Art und Weise
      zoiiiinng…schwupps…ratarattaklack….klickklack….grrrrrrrrrt….zzzzzinnnnng natürlich seit einiger Wochen auch besonders im Schädel und dessen Inneren..hihihi

      nun in beide Richtungen „Vergangenheit“ und „Zukunft“ sehr klare Bilder aus/in den Momenten … kollektives wie individuelles betreffend….

      Gefällt mir

    4. Wow!!!
      Genauso, wie du es zeichnest, fühlt es sich an, du liebe Jada!!!
      Ich bin gerade naturgedopt vor lauter Glückseligkeit …..
      Der Schmerzkörper ist noch fühlbar, aber seit gestern kein Vergleich zu den Monaten zuvor!
      Vor lauter Freude und Aufregung find ich gerade gar keine Worte!!!
      DANKE, du Liebe ♥️!!!
      Hab so herzlichen Dank für diesen großartigen Newsticker!
      Wer Lust hat, diesen Traumtag mit mir am Meer zu verbringen, schließt sich mir an!
      Sigurd, kommste mit ins Ministrandhäuschen und mixt uns ein paar Freuden-Cocktails?
      Liebste Grüße an ALLE ♥️!

      Gefällt mir

    5. Hey du Liebe,
      ich schließe mich heut so gerne an….. soll ich noch etwas mitbringen an diesen wunderschönen Tempelplatz?? ……und ich freu mich so für dich dass es dir in deinem Körperkosmostempel wieder besser geht…

      Gefällt mir

    6. Oooooohhhhhh, wie freu ich mich, dass du mitkommst!!!
      Es ist kaum eine Seele an diesem Strandabschnitt, wir haben also Raum ALLLES zu tun, was das Herz begehrt!
      Gestern hab ich zum Beispiel getanzt, zwar noch ein bisschen steif in den Hüften, aber es hat sooooooo viel Spaß gemacht!
      Die Satteltaschen sind schon für ein wunderbares Picknick, das für uns alle reicht, gepackt!
      Der Wauzi fragt nach Katzenfutter 🙈! Das mag sie so gerne …..
      Wenn du das also vielleicht mitbringen könntest 😂 ……..
      Bis gleeeeeeiiiiiich ♥️!

      Gefällt mir

    7. Vielen Dank für diesen tollen Tag!!!
      Es war voll schön mit euch!
      Der verfressene Wauzi fand natürlich das Katzenfutter am besten und für die Katzenfreunde unter euch: Sigurd ist zwar jagend am Strand auf und ab gelaufen, aber ne Katze konnte er dort eh nicht auftreiben – also ist alles für alle gut ausgegangen 😉!
      Schlaft behütet und sammelt Kraft um morgen mit „Sieben-Meilen-Quanten-Stiefeln“ in den „Raum der Entscheidung“ zu springen!
      Alles Liebe ♥️
      Sabine

      Gefällt mir

    8. Hey, wollte mich eigentlich nicht einbringen, aber eine Korrektur möchte ich machen: Das Mit-
      gefühl-Feuerwerk, wie Du es nennst, war nicht inszeniert, sondern echt und live.
      Falls ich durch meine Beiträge die Schwingung hier durcheinander gebracht habe, ist das nicht
      meine Absicht gewesen. Muß sagen, mag schon gerne den Smalltalk, sorry, reiche nicht an die Worte von Jada heran, bin , wie schon erwähnt, einfacher, vielleicht eher kindlich. Das ist hier
      nicht so erwünscht, verstehe ich das richtig??? Kein Problem, ….
      Freundliche Grüsse, Esther

      Gefällt mir

    9. Da mach Dir mal keinen Kopf liebe Esther. Was einfach und kindlich angeht, steh ich wohl weit über Dir. 🙂 Und deine Wortwohl und dein Ausdruck ist mehr zwei plus. 🙂
      Es braucht nur eine Jada um den großen Plan zu erfüllen. Wie auch zum Beispiel nur einen Tesla im großen Weltgeschehen.

      Gefällt mir

  20. Heute eine Rosine, eingestellt von Roswitha, von Heinrich Heine (1854):
    „In meinem Hirne rumort es und knackt, ich glaube da wird ein Koffer gepackt, und mein Verstand
    reist ab – o wehe – noch früher als ich selber gehe. – „

    Gefällt mir

    1. ….danke Sigurd, für den tollen Reisebericht, der passte bei mir gerade super ins Herumlümmel-Programm. Bin vom gestrigen Tag dermaßen schwach, dass schon Sockenstricken anstrengend wirkt. Rasende Kopfschmerzen und Übelkeit ist heute -gottseidank-viel weniger geworden, aber nicht ganz überstanden.

      Aber wie meinst Du das mit der „Gegenpropaganda“ ? Wir sind doch mit diesem Volk immer schon eng verbunden. Wenn nicht welche da wären, die das Gegenteil wollen, wären wir es auch noch.

      Übrigens ging bei mir der Bildschirm am Rechner kaputt und erst heute kam Ersatz. Ich hab auch Windows7, soll das vernünftigste Programm sein, sagt mein „Fachmann“ .

      Gute Nacht und liebe Grüße
      Ina

      Gefällt mir

    2. Ja prima, hast Lust jeden Tag einen neuen Reisebericht einzustellen? Wenn ich es richtig gehört habe war es heute der 10., also würdest Du Dir noch weitere 9 Lorbeerblätter für Deinen Kranz verdienen-grins.

      Aber Du kennst ja sicher den Spruch: Wer auf seinen Lorbeeren ausruhen will trägt sie an der verkehrten Stelle.

      Gefällt mir

    1. Heyho Sigurd, ich glaube, die Stille hier hat vielerlei Gründe:
      manche sind im Urlaub, einige in Kontemplation, dann ist hier die Seite tatsächlich gerade überladen, und der Rest ist wahrscheinlich aufgestiegen….
      Also von mir herzliche Grüße an dich, damit du dich hier nicht so einsam fühlst.
      Birgit

      Gefällt mir

    2. Danke Birgit. Gruß zurück in den Osten. Stimmt, hier ist überladen. Mein Firefox ist gerade zusammen gebrochen wegen Überlastung.
      Aber ich verspreche, wenn ich aufgestiegen bin, komm ich kurz zurück und sage hier Bescheid. 🙂
      Kann man doch nicht machen, so einfach verschwinden. 🙂

      Gefällt mir

    3. Ist witzig, mein Firefox macht auch nicht mehr richtig mit. Mein Compl ist zu alt als dass ich Firefox updaten könnte….. hm, was mach ich nun?
      Ein neues Betriebssystem? Oder lohnt sich das nicht mehr, weil wir eh demnächst Telepathie betreiben?
      Weiß noch nicht…..
      Trotzdem allerliebste Aufsteigergrüße an alle! ❤
      Bärbel

      Gefällt mir

    4. Na, da haste recht, lieber Sigurd!
      Einfach verschwinden, ist voll doof!
      Deshalb schick ich mal eben ein Lebenszeichen – am Abend eines Tages voller Kontemplation!
      Ich bin nämlich ausgestiegen und am letzten Wochenende zusammen mit dem Wauzi ans Meer in eine persönliche „Heil-Klosterwoche“ gefahren.
      Da es in den Tagen vor meiner Abreise drunter und drüber ging, hab ich noch nicht mal in der Hängematte schaukelnd hier lesen können, daher weiß ich nicht, wen oder was ich verpasst habe!
      Heute bin ich erst wirklich angekommen! ICH BIN …. am Meer!
      Habe ein strammes Rücken-Übungsprogramm am Strand absolviert, meditiert, geklopft und ein wunderbares Picknick gemacht, war den ganzen Tag in T-Shirt und kurzer Hose, barfuß und ständig bis zu den Knien im Wasser …..
      nun bin ich zum ersten Mal seit Tagen wieder fast schmerzfrei, entspannt, rundum und komplett wunschlos glücklich ….. und so gut wie aufgestiegen 😉!
      Es fühlt sich gerade echt so ziemlich wie der Himmel auf Erden an!

      Mal schauen, vielleicht schaff ich es ja gleich noch zu lesen, was ihr in der letzten Woche so geschrieben habt!
      Ich grüße euch alle ganz herzlich und sende Licht und Salz und das bergende Rauschen des Meeres 🌞🌊
      Sabine

      Gefällt mir

  21. Guten morgen zusammen. 🙂
    Und weiter geht es heute mit den hohen Schuhmannfrequenzen.
    Bei mir zuerst ein tiiiefes Tal, dann ein sehr lustvolles Körperempfinden mit viel Freude und Hoffnung auf entgültige Heilung. Viele Menschen laufen neben sich, hab ich beobachtet.
    https://esistallesda.wordpress.com/2018/10/06/jelelle-awen-energiebericht-erneuter-spitzenwert-auf-der-schuhmann-gaia-resonanz-frequenz-tabelle-vom-4-10-2018/

    Gefällt mir

  22. danke ihr lieben für das willkommen heissen ja es wurde zeit und ich freue mich- ja shorina heisst eine perle gottes und die hatte nie wahr haben wollen ihre Familie fast verloren zu haben und nun geht der weg zurück sie finden in minischritten mich weil meine tür wie hier speerangelweit offen ist- ihr lieben gibt es auch einen kachelofen mit einer bank bei euch? meine Oma hatte einen mit bank und da sass ich wenn sie da war oft- danke euch allen von herzen Jutta eine perle gottes tschüs bis bald

    Gefällt mir

    1. Du liebe Perle Gottes,
      jaaaaaaaa, das ist eine phantastische Idee!
      Dreimal darfst du raten, wo ich am uralten Kachelofen gesessen habe!!!
      Genau! In Klein-Zicker bei Onkel und Tante!
      Den Kachelofen gibts noch heute und er wird an kalten Tagen auch noch angeworfen!
      Sooooo gemütlich!
      Du hast völlig recht! Jada hat bestimmt nichts dagegen, wenn wir noch eine Kachelofen-Bank-Sitzecke in die Bordküche zaubern!
      Da treffen wir uns dann! Ich freu mich drauf!

      Gefällt mir

  23. jaaaaa es ist jetzt auch für mich erreichbar- ja vieles was euch geschah ist mir auch aber leichter mit unbeweglich sein viel leichter und so weiter so um rum geschehen als ich mich entschlossen habe kein fleisch und keine Medikamente zu nehmen alle dachten ich schlafe und ich habe alles verstanden und war hilflos ja und die letzten jahre vieles nur die angst war noch da ins bett zu machen und egal …… danke jada das du es jetzt eröffnet hast werde in ruhe lesen nochmal richtig- aber danke euch allen und licht liebe und segen Jutta eine perle gottes

    Gefällt mir

    1. Das ist ja wunderschön, dass du hierhin gefunden hast, liebe Jutta. Ich freu mich riesig. Setz dich her zu uns und schau dich in Ruhe um. Hier wirst du bestimmt eine Menge finden, was dir gefällt.
      Dein Name „Jutta eine perle gottes“ ist wunderschön, er berührt etwas ganz tief in mir…
      Ich wünsche dir auch ganz viel Licht und Liebe, liebe Jutta.
      Alles Liebe, Nalani

      Gefällt mir

    2. Jutta, ich freu mich ganz doll!
      Das ist wahrhaftig wunderbar, dass du jetzt in unserer behaglichen Bordküche sein kannst!
      Es gibt Schaukelstühle, Hängematten und gemütliche Sofas und eigentlich ist immer jemand da, um ein gutes Wort zu verschenken, wenn man es gebrauchen kann!
      Fühl dich herzlich willkommen und ebenso umflügelt!
      Sabine

      Gefällt mir

    1. Und vergiss nicht unsere Dreharbeiten bei „Ladykracher“ und „Knallerfrauen“, Wolke!
      Da ham wa gar keine Zeit zum Trübsal blasen …..

      Gefällt mir

  24. Wir sind hier eine wunderbare Familie.
    Wir sind füreinander da.
    Wir halten zusammen.
    Wir helfen einander.
    Wir teilen unsere Sorgen.
    Wir zeigen Respekt.
    Wir haben für alle ein weit offenes Herz.
    Wir lassen niemanden allein.
    Wir sind ehrlich zueinander.
    Wir hören einander zu.
    Wir lachen gerne.
    Wir probieren Neues aus.
    Wir machen aus allem das Beste.
    Hier in Jadas wunderbarer Herzens-Bordküche…

    Jeder Mensch ist ein Wunder.
    (Antoine de Saint-Exupéry)

    Seid alle lieb gegrüßt
    Nalani

    Gefällt mir

  25. Ich weiß ja nicht, ob es bei mir hormonell bedingt ist, oder hier die Liebesschwingung gerade dazu einlädt, oder weil ich eine für mich ganz wertvolle Einweihung erfahren durfte…auf jeden Fall bin ich gerade ganz gefühlsduselig.
    Habe ich gestern jedem meiner Kinder einzelnd schon gesagt, dass er/sie etwas ganz Besonderes ist, möchte ich euch das heute auch gerne nochmal sagen:
    Ob DU nun stille Schaukelstuhl-GenießerIn, Liebes-Fackel-AktivistIn oder JADA als großartige Hüterin und Einladende in diese Wohnküche bist, jede(r) erfüllt hier ihre/seine HÖCHSTE BESTIMMUNG.
    Darauf hat mich ursächlich der neueste Artikel von Dieter Broers gebracht:
    wir sind mit der Schumann-Frequenz in Wechselwirkung!

    https://dieter-broers.de/gehirnwellen-schwingen-mit-den-schumann-wellen-der-erde-synchron/

    Es heißt also nicht mehr „die nächste Welle kommt“ , sondern
    HURRA-wir haben die nächste Welle mitkreiert – durch unser Sein!
    Für mich lässt das den Begriff MitSCHÖPFER noch einmal viel tiefer in mir klingen und wirken.

    Habt alle einen guten Start in diese neue Woche und seid lieb gegrüßt,
    Birgit

    Gefällt mir

  26. Liebe Judith, und ihr Lieben alle
    Seit ich deine Nachricht gelesen habe, drängt es in mir, dir diese Info zukommen zu lassen. Es mag sein, dass du sie schon kennst und für dich umsetzt oder sie verworfen hast. Doch für den Fall das nicht, will ich dich auf Anthony Williams hinweisen. Er ist ein medizinisches Medium und hat in seinem Buch: Mediale Medizin bestätigt, was schon vor dreißig Jahren von verschiedenen Wissenschaftlern gesagt worden ist. Ganz viele der “mysteriösen“ Erkrankungen sind überhaupt keine Autoimmunkrankheiten, sondern Folgen einer Viruserkrankung.(vor allem das Epstein-Bar-Virus) Laut Williams trifft das auch auf MS zu. In seinem Buch gibt er sehr viele Hinweise, wie jeder Mensch selbst diese Viren wieder aus seinen Systemen entfernen kann.
    Das geht mit Hilfe der Natur….sprich ganz bestimmten Nahrungsmitteln. Je nach Erkrankung sind die etwas unterschiedlich, deshalb ist es bei Interesse wirklich Not-wendig, sich das Buch zu besorgen. Es ist das erste Buch, dass er herausgegeben hat. Das zweite Buch ist allgemeiner Art.
    Nun wünsche ich dir noch eine gute Reha. Wenn ich dir das Buch leihen soll, sende über Ina und Sabine deine Adresse…..
    Mit herzlichem Gruss Anne

    Gefällt mir

    1. Liebe Anne!
      Vielen Dank für diesen Rat. Mich trifft es nicht direkt, ich kenne aber zwei Personen in der näheren Umgebung. Deshalb werde ich mir das Buch auch besorgen.
      Liebe Judith! Ich wünsche Dir viel Kraft und Mut, ganz viele denken an Dich und senden Dir
      Heilungswünsche und gute Gedanken….. ich grüsse Alle ganz ❤ lich und wünsche eine gute Woche. Den Zusammenhalt hier zu spüren, ist wunderbar! ❤ ❤ ❤

      Gefällt mir

    2. Guten morgen zusammen an diesem sonnigen Portalstag.
      Ich wollte zwar unaufgefordert dazu nichts sagen, aber nachdem Du angefangen hast, kann ich ja ruhig nachlegen.
      Zu MS: MMS zum Beispiel wäre ein solcher Viruskiller, oder mit Silber würd ich auch mal austesten. Es alleine den Ärzten zu überlassen….
      http://www.youtube.com/watch?v=tkHZktFlVQA

      Gefällt mir

    3. Guten Morgen Ihr Lieben,
      das wäre ja noch ein Grund mehr, mich mal eben zu dir in die Reha zu beamen, liebe Judith!
      Ich hab das Buch von Anthony Williams auch, dass die liebe Anne empfohlen hat und könnte es dir bringen.
      Liebe Velar, neben Viren stehen auch Borrelien im Verdacht.
      Daher hänge ich einen Link an. Der dort verlinkte englische Originalartikel ist auf der Seite leider aus rechtlichen Gründen gelöscht worden, vor einigen Jahren hab ich ihn aber noch lesen können, eine unglaublich spannende Lektüre!
      Bei einer Freundin von mir, fing das Ganze tatsächlich mit einem Zeckenbiss und sich entwickelnder Borreliose an.
      https://mms-seminar.com/mega-skandal-multiple-sklerose-ms-ist-gar-keine-krankheit/

      Birgit, es sind nicht die Hormone 😉!
      Deine „Gefühlsduseligkeit“ hab ich vorgestern für mich als unglaubliche Weichheit und Zärtlichkeit in mir gespürt!
      Der Broers-Artikel liegt seit dem Wochenende ausgedruckt und wird gleich von mir auf der Arbeit ausgelegt, auf das sich immer mehr Menschen ihres Schöpfertums bewusst werden!
      Danke für diese liebevollen Morgen-Worte!

      Herzliche Grüße
      Sabine

      Gefällt mir

  27. Ich möchte heute morgen noch einmal dieser wunderbaren kleinen Gemeinschaft danke sagen für Eure Liebe, so habe ich mich im Schock um meinen Sohn nicht mehr so alleine fühle, denn wie ihr ja wißt ist im Außen in der Not kaum jemand erreichbar, bei den meisten läuft der Anrufbeantworter. Alle rennen wie Ameisen umher, oft beschäftigt mit viel Vergänglichem. Bei meinem Sohn hat sich leider die Diagnose bestätigt, Morbus Addison, er bekommt jetzt die Hormone, die die Nebennierenrinde nicht aureichend herstellt. Er und seine Frau sind aber ein wenig erleichtert, dass sie jetzt die Ursache kennen und es dafür Hilfe gibt. Eine Freundin machte mich auch noch darauf aufmerksam, dass wir durch die hohen Strahlenbelastungen, die uns mehr und mehr umgeben, besonders unsere Drüsen, hier also die Hypophyse, aus dem Gleichgewicht kommt, je länger wir diesen Belastungen in den Ballungsgebieten ausgesetzt sind.
    Viel Liebe von Elke

    Gefällt mir

  28. Der Tag hat begonnen mit einem wunderschönen Septemberhimmel….eben habe ich Kräuter gesammelt fürs Frühstück. Ich liebe den Tagesanfang, wenn alles noch taufrisch ist, ruhig und neu, auch still….
    Aus dieser Stille wünsche ich Allen einen gesegneten Tag ❤ ❤ ❤ ………..!

    Gefällt mir

    1. Das ist ein ganz besonders schöner Morgengruß, lieber Velar. Ich fühle deinen Frieden.
      Unser Morgen begann mit dem heimeligen, verheißungsvollen Nebel, der die Sonne schon erahnen ließ und jetzt, wo sich dieser gelichtet hat steht sie schon hoch am Himmel.
      Der frühe Morgen ist auch meine Lieblingstagezeit, der unberührte Tag kann, meistens mit einigen Vorgaben natürlich, frisch und mit Bedacht gestaltet werden.
      So schließe ich mich Velar’s Wünschen gerne an –
      habt alle einen schönen Tag!
      Birgit

      Gefällt mir

    2. Auch mein Morgen ist heute sehr viel lichter und das ist Erhohlung pur.
      Auch wenn ich nicht zu den „gerne Frühaufstehern“ gehöre, liebe ich diese frühe Stimmung mit sich schnell auflösendem Nebel sehr. Wozu hat man einen Kater, der einem das klarmacht und aus dem Schlaf rüttelt. Das war um halb acht, grad rechtzeitig für die davonziehenden Nebelschleier ;).

      Liebe Birgit, Du schriebst „liebeR Velar“……..????
      ….so viel ich weiß, ist doch Sigurd der einzige ER in dieser Runde….. 😉

      Liebe Grüße rundherum
      Ina

      Gefällt mir

    3. UPPS, na klar – und ich kann noch nicht mal NebelAmnesie sagen, weil ich DAS natürlich weiß.
      Also LIEBE VELAR, möge dieser Tag so schön für dich weitergehen, wie er begonnen hat ❤

      Gefällt mir

  29. Liebe Sabine, ich danke Dir sehr für Deine Liebe, die Du mir betreffend meines Sohnes zeigst. Ja, ich bin noch in großer Sorge. Morgen muß er für viele Stunden zu weiteren Hormonuntersuchungen ins Krankenhaus. Der Cortisol und Natriumspiegel ist sehr niedrig. Das erklärt auch seinen Blutdruck von 60/8o und seine große Schwäche, Depression und Gewichtsabnahme bei einer Größe von 1,93 m.

    Gefällt mir

    1. Liebe Elke,
      wie gut ich dich verstehen kann! Wenn man so nah dran ist, wenn es auch noch um das eigene Kind geht, dann ist es ja auch erstmal kaum möglich, nicht zutiefst in Sorge zu sein.
      Umso wichtiger ist es, dass Menschen, die größeren Abstand haben, Zuversicht und Hoffnung aussenden. Das werde ich tun und bin mir sicher, dass auch der Eine oder Andere, der dich hier gelesen hat, Mitgefühl und Liebe zu euch schicken wird, auch wenn er es nicht explizit sagt!
      Gerade eben habe ich bei Rosi einen heute veröffentlichten Text von Pamela Kribbe über den „Umgang mit Krankheit“ gefunden, ihn aber jetzt nur anlesen können.
      Daher vermag ich nicht zu beurteilen, ob er für dich einen hilfreichen Gedanken enthält.
      Vielleicht magst du mal reinlesen.
      Ich denke an euch und wünsche das Beste auf euch herab!
      Sabine

      Gefällt mir

    2. PS: Oh je, liebe Elke! Hoffentlich kamen meine Zeilen von gerade nicht so „blutleer“ rüber!
      Seit gestern schon, empfinde ich die aktuelle Welle als derart intensiv, dass ich kaum geradeaus schauen, denken und sprechen kann. Da heute sehr viel Ungeplantes meinen Tag verwirbelt hat und ich erst vor ein paar Minuten zur Ruhe kam, spüre ich jetzt, dass ich stehend ko bin. Da kommen dann einfach nicht mehr wirklich Worte zustande, die ausdrücken, was ich eigentlich empfinde.
      Vielleicht kannst du ja fühlen, was ich dir eigentlich schicken wollte!!!

      Gefällt mir

    3. Das glaube ich auch, liebe Sabine. Hier schwingt mindestens jedes Mutterherz mit dir, liebe ELKE ❤ . Und wahrscheinlich ist es auch ganz unerheblich, wie alt die Kinder sind….
      Eine herzliche Umarmung von Mutterherz zu Mutterherz und alles Güte für deinen Sohn, du Liebe.
      Birgit

      Gefällt mir

    4. Liebe Elke! Wie schon geschrieben wurde, viele Mutterherzen schwingen mit Dir und schicken
      Dir Unterstützung und liebevolle Anteilnahme in dieser fordernden Situation.
      Von Herzen wünsche ich Euch beiden viel Mut und Kraft!

      Gefällt mir

  30. Hallo liebe Sabine,
    nun versuche ich einmal Vermittlerin zu sein. Auf der Hauptseite von Jada hat Jutta Shorina ganz liebevoll nach dir gefragt. Ich hab versucht, ihr den Weg hier zur Bordküche zu erklären, aber sie schrieb zurück, dass sie wieder Blockaden hat.
    Vielleicht hast du Lust, auf der Hauptseite zu schauen und Juttas Kommentar zu lesen.
    Ich wünsch dir alles Liebe
    Nalani

    Gefällt mir

    1. Liebe Nalani,
      ich habe es auch heute Abend entdeckt und gerade geschrieben!
      Wie lieb von dir, dass du mir hier Bescheid gibst!
      Hätte ich Jadas neuen Shift nicht erst am Abend gelesen, hätte ich Juttas Nachricht wohl auch nicht gefunden, da ich selten „drüben“ lese!
      Herzlichen Dank also für deinen Einsatz!
      Liebe Grüße
      Sabine

      Gefällt mir

  31. Ich wollte noch eben zum Beamerdienst antreten, da fällt mir ein, dass Wolke ihn ja einfach verschenkt hat …..
    Bei der Gelegenheit teile ich noch eben schnell eine Beobachtung mit euch.
    Wir haben uns ja früher schonmal darüber ausgetauscht, dass unsere Tiere oft wunderbare Seismographen für die Energieerhöhungen sind.
    Seit Tagen schon, wundere ich mich über das seltsame Verhalten meines Hundemädels.
    Nach kürzester Zeit im Garten, die sie sonst so genießt, hockt sie sich jaulend vor die Haustür und will unbedingt wieder hinein – selbst, wenn wir Menschen ebenfalls im Garten sind!
    Das ist ungewöhnlich und nicht wirklich erklärbar, wäre halt spannend zu hören, ob jemand von euch ebenfalls „Auffälligkeiten“ mit seinen Tieren erlebt!
    So oder so, ich wünsch euch einen munteren Start in die neue Woche 🌞!

    Gefällt mir

    1. Guten Morgen Sabine und alle anderen Marathonselbstfinder.

      Und alle „meine“ Vögel wollen nicht mehr rein. 🙂

      Das mit dem Löcher in der Mundschleimhaut hat sich geklärt und war mal wieder ein typisches Eigentor von mir. Ich hatte eine leichte Halsentzündung und behandelte diese mit unverdünntem Wasserstoff.

      Danach verschlimmerten sich die Beschwerden, und ich behandelte mehrmals weiter mit diesem Stoff. Dann waren die Löcher da. Viel später erst wurde mir klar, unverdünnter Wasserstoff ist dann doch nicht so gut. Mittlerweile erhohl ich mich langsam von dieser Behandlung. Ist zwar noch alles taub, aber mein Superkörper macht das schon.

      Gefällt mir

  32. Hallo liebe Lasmorlas, vor einiger Zeit wurde hier in der Küche eine Töpferwerkstatt von Wolke eingerichtet – zu vorbeugend-therapeutischen Zwecken.

    Gefällt mir

  33. Ihr Lieben kann mir jemand auf die Sprünge helfen…wer ist Daniela kistmacher ich lese zwar immer fleißig mit aber manches rutscht durch .
    Birgit wo gehst du den zum Töpfern hin …bei uns gibt’s nicht richtiges
    Euch allen einen wunderschönen Tag

    Gefällt mir

  34. Mensch, hier ist ja Leben in der Bude!
    Heute morgen fällt das Atmen zwar immer noch schwer, hab aber ja auch noch nicht den Sofalehnentipp ausprobiert (sich übers Bett hängen, müsste zur Not auch funktionieren, stimmt’s, liebe Esther?)!
    Euch hier alle so munter vorzufinden, hat mir jedenfalls ein Lachen ins Gesicht gezaubert!
    Danke dafür, nun bin ich selbst lebendiger und schmeiß mich in die Aufgaben des Tages!
    ♥️liche Grüße an euch alle!

    Gefällt mir

  35. Ihr lieben Süßen,
    Ihr seid alle so toll!
    Bin aus meiner Internetfreien Zeit wieder aufgetaucht und lese von Euern Fortschritten……. toll, toll, toll!!!!! ❤
    Daniela K. spricht mir mit jeder Zeile stets aus dem Herzen. Sie kann in Worte fassen, was ich fühle und permanent transformiere und verändere. Das kann so keiner, wie sie.

    Ich grüße Euch alle ganz lieb und wir machen alle schön weiter mit voller Wucht in den Herbst hinein!

    ❤ ❤ ❤

    Gefällt mir

  36. Ich meinte natürlich den Text vom 26.August
    Danke noch mal an Sigurd für den Tip:Daniela Kistmacher.Gefällt mir ganz besonders!!!
    Im Übrigen bist du der,der den Achttausender bezwingt???

    Gefällt mir

  37. Na, SIGURD, der Goldige, mit seinem Sauerstoffwasser. Ich kann nur hoffen, dass er von Singender Feder rechtzeitig das Haritaki bekommen hat. Sonst muss einer von uns hinterher…..

    Gefällt mir

  38. Zwei Transformierende – ein Gedanke…
    Wollte auch grad einen Gruß an euch rausschicken,bevor ich loslege.
    Ich töpfere mir auf jeden Fall einen zweiten Mann,da die gebackenen immer so schnell Schimmel ansetzen.
    Im Moment ist das Original allerdings sehr angenehm…(na ja für schlechte Tage halt..)
    Der Tag fühlt sich super gut an .
    Nachdem ich noch einmal SandrasW.Text vom 29,Aug.gelesen habe,bin ich mir sicher daß es vorwärts geht.
    Noch nicht der Phönix,aber auch keine Asche mehr…Euch allen einen schönen entspannten Tag!!!
    Birgit ….wer besteigt denn hier gerade einen Achttausender…???

    Gefällt mir

  39. Liebe Stephanie,
    vielen ❤ lichen Dank für die Erinnerung an dieses schöne Lied!!! "Like a Bridge over troubled water" hat mich mal vor fast elf Jahren in einer existenziellen Krisensituation (wieder)gefunden und mir damals sehr geholfen. Kurz danach wurde auf überraschende Weise alles gut. Ich höre dieses Lied immer wieder gern und bin immer noch dankbar dafür, dass es mich damals durch diese Zeit getragen hat.

    Ich war heute etwas kribbelig, aber das lag daran, dass ein großes Sommer-Kinder-Projekt seinen Abschluss findet. Da ist vieles zu bedenken, aber da ist auch viel Stolz und Freude über die Kinder dabei. Ich arbeite gerade daran, dass es eine prima Abschlussparty für die Kids gibt und vergesse dabei alle Symptome, der klassische Flow also. Außerdem kam heute immer mehr Klarheit über die nächsten Schritte rein. Auch ein gutes Gefühl.

    Liebe Yin,
    die Doku über Intuition klingt interessant, danke für den Tipp.

    Ich wünsche allen hier einen wundervollen Abend – es ist eine herrliche, samtweiche Luft bei uns.

    Liebe Grüße an ALLE ❤
    Susan

    Gefällt mir

  40. Liebe BordKüchenGemeinschaft und hochgeschätzte HitzeWellenReiter,

    ich muss gestehen, ich genieße es, so aus der vollen Sonnenkraft schöpfen zu können – und habt bitte ein Nachsehen mit mir, wir sind hier im Norden sonst nicht sooooo sonnenverwöhnt – aber dennoch besteht doch dringend Handlungsbedarf.
    Wenn ich mich richtig erinnere nahmen u.a. wir als Kollektiv erfolgreich an der Rettung in Thailand teil und so schlage ich vor, dass wir als Gemeinschaft -jeder so wie er mag in der Umsetzung- einen
    ~~~~~~~KOLLEKTIVEN REGENTANZ~~~~~~~
    vollziehen, gerne mit dem Hinweis auf einen nächtlichen Landregen zum höchsten Wohle unserer Pflanzen, Tiere, Grundwasserspiegel und menschlichem Kreislauf. (Ich bin sicher, Wolke’s nahtloses Hüpfen durch den Garten zählt doppelt.)

    Let the show begin oder um mit Nalani’s Worten zu sprechen
    LET’S ROCK

    Gefällt mir

    1. Ich könnte noch ein paar Speckfalten drauflegen, vielleicht reicht das dann für Regen …eventuell nachts und zusätzlicher Sonnenhitze am Tag……)

      Gefällt mir

    2. Hab ich gerade beim Kochen gefunden und möchte es gerne mit euch teilen.
      Die Kommentare darunter haben mir mal wieder gezeigt,daß auch Spiritualität und Transformation möglichst perfekt ablaufen sollte…Verarbeitende Emotionsoffenheit und ehrliches Umgehen mit sich in der Öffentlichkeit schickt sich nicht.

      Gefällt mir

    3. Bei uns ist alles naß. Ich tanz nun wieder Jadas Sonnentanz. Möchte ja heute noch ins Straßenkaffee. 🙂
      Unter der Decke schwebte ich auch schon mal. Bin dann aber wieder in den Körper geplumpst.

      Gefällt mir

    4. Ich schätze mal, du hast vergessen zu erwähnen, dass es ein „nächtlicher Landregen“ sein soll, lieber Sigurd….gaaaanz sanft. Jetzt hast du es volle Kanne bekommen.
      Alle Achtung vor deiner Manifestationskraft! Schick doch die Wolken zu Wolke, damit sie doch noch in den Urlaub fahren kann.

      Ich hoffe bei so einer mittelschweren „Lektüre“ hat das Essen trotzdem gemundet, liebe Wolke.

      Gefällt mir

    5. Wenn nicht so viele machtvolle Lichtarbeiter bei der Sonnenwende den Sonnentanz getanzt hätten, dann hätten wir jetzt keine Dürre. Dem armen Wetter blieb gar nichts anderes übrig, als zu folgen.
      Wenn wir voller Freude auf das Ergebnis zusammen einen Regentanz hinlegen, würds auch geschehen. Aber mir gefällts. Ich will lieber Sonne. 🙂

      Gefällt 1 Person

    6. Wolken sind bei Wolke genug…es fehlt der Regen und der müßte schon etwas stärker sein.
      Bis der Boden und die Grasnarbe nachkommen ist der Urlaub erst mal weg..
      Für mich wärs OK, aber traurige Pferdeaugen und gelbe Bäume im August ist so abturnend.
      Die Frau in dem Film fand ich mal so richtig authentisch…vor allen Dingen ihr Streit in der anderen Ebene..das könnte auch ich sein.

      Gefällt mir

  41. Liebe Dana
    Mein Tip und Lieblingsbuch:LISE BOURBEAU:Liebe deinen Körper!

    An ALLE Anderen.
    einen wunderschönen Freitag mit Mondfinsternisenergie bis die Schwarte kracht…
    Die letzten Tagen waren so intensiv herausfordernd wie keiner in den letzten Monaten.
    Frau Opfer. Herr Sehnsucht,samt Kindern :Ärger und Enttäuschung und Tante :Noch ne Schleife, standen mit Gepäck vorm Tor und freuten sich riesig mich zu besuchen.Im Auto puhlte dann auch noch Onkel:Untergang ,um mein Testament aus dem Handschuhfach zu nehmen.Ich hab ihnen angeboten im Garten zu zelten .Dann kann ich mir alle noch mal in Ruhe anschauen und morgen schick ich sie samt Oma:ich werd alt, -zum Mond!!
    Heute abend grüßt die Quelle mit einem Sack voll Glücklichkeit.Wenn ich Ina was geschickt habe,teile ich den Rest mit denen die es ganz nötig brauchen!!!
    Die letzten Jahre mit Euch Allen waren kostbar und morgen nehme ich EUCH ALLE gedanklich mit in den Wald….
    Seid gegrüßt ihr liebe Beamer-Gemeinde!!

    Gefällt mir

  42. Hallo und schönen Tag. Wo sind denn die anderen Beiträge gelandet????? Danke Goldquelle, daß Du mir die banale Frage nach dem tagesablauf beantwortet hast. bei mir ist es etwas verschoben seit einiger Zeit.
    Aufstehen eher um 12.00Uhr rum. Kein Mittagessen, nur trinken und Obst. 15.00Uhr Seelenarbeit (nutze
    die Kraft des Gebetes und der Musik). 16.00Uhr Hausarbeit, 17.3o Essen richten, Salate. Essen.Im sommer jetzt 19.30 ne Stunde Natur., zu kürzeren Tagen 20.00 Transformation und Reinigungsarbeit. 21.00warmes Essen. 21.45 Telefonat regelmäßig mit meiner Mutter; zum Ausgleich stricken, Yoga. Meistens 23.00 Television, wo es mich hinführt und zwischen 0.30 und 1.00Uhr zu Bett. Nicht einschlafen
    können vor 4.30Uhr (habe die Vögel jeden Morgen singen hören). Einkauf einmal die Woche, vormittags, meistens mit einem termin verbunden. Internet so zwischendurch, wenn es mir einfällt. Das ist meineRou-
    tine.
    du bist regelmäßig im Internet, Respekt. Hast Du auch eigene Webside, wo du Dich vertrittst???? sicherlich kennst Du Dich mit dem Erstellen einer solchen gut aus, oder?????
    Für dich und alle, die gerne hier lesen, einen zauberhaften Tag, lese gerne hier.
    Dana, Du frägst wegen Deinen Kreuzbeinschmerzen. Sind die besser??? Wenn ich darunter leide, habe
    ich mich mit etwas übernommen, aber im feinstofflichen Bereich. Z.B. irgendwo Verantwortung über-
    nommen, was nicht zu mir gehört. Weißt Du, was ich meine???? Louise Hay hat da ein hilfreiches Buch
    darüber verfaßt. Weiß gerade den Titel nicht, aber sie beschreibt, was körperliche Beschwerden uns
    sagen wollen. Vielleicht ist das ne Idee für Dich. Gutes Gelingen, Ester C.

    Gefällt mir

    1. Das kurze morgendliche Yoga und Dehnpogramm hatte ich noch vergessen.
      Die alten Beiträge werden regelmäßig gelöscht, was jedoch den Nachteil hat, dass alte Poster immer wieder von neuem freigeschaltet werden müssen. Von daher würde ich wenigstens die letzten 100 Einträge stehen lassen, damit die Kommunikation flüssiger verläuft.
      Einen eigenen Blog hatte ich bis vor kurzem mal. Wurde mir dann aber wegen all der neuen Regelungen zu viel.
      Deine Routine ist wirklich verschoben zur meinigen.
      Dann bist Du bestimmt auch Nachts geboren worden, als mehr nachtaktiver Mensch?
      Und mit soviel Salat könnte man mich auch nicht zufrieden stellen. Ich esse was das Zeug hält, und mein Körper bleibt dennoch in der unteren Gewichtsklasse. Aber kristalliene Körper wiegen ja sowieso weniger als die alten Auslaufmodelle. Essen muß mir Freude machen, und dank Okoubaka vertrage ich doch tatsächlich wieder alles.
      Heute am Jahresanfang des Mayakalenders ist eine intensive neue, leichte Frequenz spürbar. So darf es weiter gehen, hinein in die kosmische Lichtwand, die uns in den nächsten Tagen überspült.

      Gefällt mir

  43. Guten Morgen zuammen im neuen 3D freien Mayajahr. 🙂
    lichtderwelten.de/index.php/geistige-welt/channelings-anderer/hab-keine-angst-vor-dem-alten-jeshua-durch-pamela-kribbe
    transinformation.net/die-hieros-gamos/

    Gefällt mir

  44. Hallo Ihr Lieben, ich habe gestern schon ein paar Zeilen geschrieben jedoch sind diese sonst wo gelandet nur nicht hier. Ich bin ein stiller Leser und genieße immer wieder eure wundervollen Zeilen. Momentan fühle ich mich wie vom Zug überrollt. Ich habe solche schmerzen im Kreuzbein und Ischias das es auch in die Beine ausstrahlt. Ihr gebt euch hier immer wieder gegenseitig so wertvolle Tipps das ich mich auch über Ratschläge freuen würde.Die Beschwerden wollen mir etwas zeigen, etwas sagen nur stehe ich aufn Schlauch und erkenne es nicht. Liebe Grüße von Dana

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s